Was ist Unterdrückung? Psychologie, Beispiel und Ursachen und Wirkungen

Die meisten von uns haben irgendwann unangenehme Erinnerungen verdrängt, um sich zu einem anderen Zeitpunkt mit ihnen zu befassen. Kurzfristig kann dies als natürliches, reifes emotionales Verhalten angesehen werden, um uns vor unangenehmen Gefühlen oder intensiven negativen Emotionen zu schützen.

Einige Menschen haben diese Erinnerungen jedoch so tief und so häufig in sich vergraben, dass sich eine Neurose entwickelt, die sich sogar auf ein hohes Maß an Amnesie erstrecken kann. Dieser psychologische Prozess wird als Unterdrückung bezeichnet, auch als motiviertes Vergessen oder disassoziative Amnesie bezeichnet, und ist eine Art Abwehrmechanismus, der eine Schlüsselrolle in der Theorie der Psychoanalyse spielt.



Was ist Unterdrückung?

Quelle: pexels.com

Unterdrückung ist ein psychologischer Versuch, unangenehme, unangenehme oder belastende Erinnerungen, Gedanken oder Wünsche unbewusst zu vergessen oder vom bewussten Bewusstsein abzuhalten. Sie richten sich auf Bereiche des Unterbewusstseins, die nicht leicht zugänglich sind und dazu führen, dass sich die Person ihrer Existenz überhaupt nicht bewusst ist.



Ein Abwehrmechanismus ist per Definition eine Strategie des Ego, um eine Person vor Schmerz- oder Unbehagen zu bewahren. Unterdrückung ist nur eine Art von Abwehrmechanismus, der vom Ego eingesetzt wird, und ihr Zweck ist es, sicherzustellen, dass alles, was als inakzeptabel oder angstauslösend angesehen wird, daran gehindert wird, ins Bewusstsein zu gelangen.

Es ist wichtig anzumerken, dass Unterdrückung komplexer ist als der Versuch, etwas zu vermeiden oder zu vergessen. das nennt man Unterdrückung. Obwohl sie leicht zu verwechseln sind, sind Unterdrückung und Unterdrückung zwei verschiedene Dinge. Unterdrückung ist ein unbewusstes Vergessen bis zu dem Punkt, an dem sie nicht wissen, dass es existiert, während Unterdrückung ein absichtliches und zielgerichtetes Wegschieben von Gedanken, Erinnerungen oder Gefühlen aus dem bewussten Bewusstsein ist. Beide haben negative Auswirkungen auf die menschliche Psyche und die Beziehungen. Eine Studie zeigt, dass Unterdrückung mit einer geringeren Lebenszufriedenheit und einer geringeren akademischen Zufriedenheit verbunden ist.



Wenn die Unterdrückung erfolgreich sein sollte, würde die Angst oder Schuld verschwinden, und es gab keine Möglichkeit, darauf zu reagieren. Aber so sehr ein Repressor es versucht, verschwinden diese Erinnerungen und Impulse nicht und beeinflussen ihr Verhalten und ihre Beziehungen in erheblich negativer Weise.



Sigmund Freud und Unterdrückung

Sigmund Freud entwickelte das Konzept der Unterdrückung ursprünglich als Teil seiner berühmten psychoanalytischen Theorie. Als Definition glaubte Freud, Unterdrückung sei die unbewusste Verhinderung gefährlicher Triebe oder Impulse, die zu inakzeptablem Verhalten führen würden.

Freud versuchte mühsam, seinen Patienten zu helfen, sich an ihre Vergangenheit zu erinnern und sie bewusst zur Kenntnis zu bringen. Er stellte fest, dass es einen Mechanismus gab, der dies verhinderte. Dieser intensive Kampf veranlasste Freud, den Namen & rsquo; Unterdrückung & rsquo; zum hypothetischen Prozess.

Freud glaubte, dass Unterdrückung eine entscheidende Rolle in der menschlichen Psyche spielte und der wichtigste Abwehrmechanismus war, und erklärte, dass das Konzept 'der Eckpfeiler ist, auf dem die gesamte Struktur der Psychoanalyse beruht'. Seine gesamte Theorie wurde darauf aufgebaut; Er glaubte fest daran, dass das Bewusstsein für unbewusste Gedanken die psychische Belastung lindern könnte.

Quelle: pexels.com



Unterdrückung in der zeitgenössischen Psychologie

Psychologen bezeichnen Unterdrückung oft als Blockierung schmerzhafter Erinnerungen und nicht als Zensur verbotener Impulse, wie Freud es ursprünglich meinte.

Die Therapie des unterdrückten Gedächtnisses ist umstritten. Therapeuten verwenden Hypnose, um verdrängte Erinnerungen an sexuellen Missbrauch im späten 20. Jahrhundert wiederzugewinnen. Es wurde jedoch festgestellt, dass der Missbrauch in einigen Fällen nie auftrat, was zu der Vorstellung führte, dass Menschen unter Hypnose höchst suggestibel sind.

Mainstream-Psychologen glauben, dass die Unterdrückung von Erinnerungen nicht üblich und ziemlich selten ist.

Wie wird Unterdrückung verursacht?

Quelle: rawpixel.com

Eine Unterdrückung kann nach einem traumatischen Ereignis auftreten. Personen, die ein psychisches Trauma durchgemacht haben, können eine Betäubung erleben, bei der das Gedächtnis oder die Gefühle, die mit dem Ereignis verbunden sind, blockiert werden. Andererseits ist bekannt, dass traumatische Ereignisse das Gedächtnis des Vorfalls stärken und das Individuum veranlassen, es in lebendiger Erinnerung immer wieder neu zu erleben.

Eine Person kann auch Unterdrückung aufgrund sexueller oder aggressiver Gedanken und Impulse anwenden, die sie im Unbewussten verstecken möchte, um Schuldgefühle zu verhindern.

Was sind die Auswirkungen der Unterdrückung?

Das Erzwingen drohender und störender Gedanken oder Impulse zur Bewusstlosigkeit führt zu einer Vielzahl von Problemen, aber ein Repressor weiß möglicherweise nicht, woher diese Verhaltensweisen stammen, da der Grund der bewussten Sicht verborgen ist. Einige Anzeichen sind erwähnenswert, um festzustellen, ob eine Person unterdrückt oder nicht.

Unterdrückung führt zu intensiver Angst, Schmerz, Angst und psychischer Belastung. Daraus entwickeln sich neurotische Symptome, die zu einer Verzerrung der Realität und zu Verhaltensweisen führen, die dysfunktional, unlogisch und selbstzerstörerisch sind.

Es kann sich in lebendigen Träumen manifestieren, die die Ängste, Ängste und Wünsche ausdrücken, die eine Person vor dem Bewusstsein verbirgt. In der Tat ist Freud weithin bekannt dafür, dass Träume ein Weg sind, in das Unbewusste zu schauen.

Manifestationen können in Versprechern auftreten, die auch als 'Freudsche Ausrutscher' bezeichnet werden. Dies ist ein Fehler in der Rede, in der eine Person etwas anderes als beabsichtigt sagt. Freud glaubte, dass Fehler in körperlichen Reaktionen, Sprache oder Gedächtnis eine Folge von Unterdrückung waren und enthüllte letztendlich, was eine Person wirklich denkt oder fühlt. Repressionen können auf physiologische Weise auftreten, wobei Berichte in der Vergangenheit Repressionen mit einem höheren Risiko für Asthma und Krankheiten in Verbindung bringen. Eine Studie der Stanford University School of Medicine mit 120 Managern und Ingenieuren eines Luft- und Raumfahrtunternehmens ergab, dass die Repressoren einen höheren Blutdruck hatten als Nicht-Repressoren. Eine andere Studie der Yale School of Medicine ergab, dass bei den 312 dort behandelten Patienten Repressoren anfälliger für Infektionskrankheiten waren, da sie weniger krankheitsbekämpfende Zellen aufwiesen. Wenn sie krank wurden, war es wahrscheinlicher, dass sie zu lange warteten Hilfe suchen.

Trotz physiologischer Reaktionen neigen Repressoren dazu, diese Anzeichen zu ignorieren. Es wird angenommen, dass dieses Verhalten aus ihrer Kindheitserziehung stammt. Wenn ein Elternteil nachlässig oder missbräuchlich war, kann das Kind in den Überlebensmodus wechseln, indem es seine intensiven Emotionen unterdrückt, um sich gut zu benehmen.

Darüber hinaus führt die Unterdrückung zu einer Verschlechterung der Beziehungsqualität. Gary E. Schwartz, Professor für Psychologie und Psychiatrie an der Yale Medical School, sagte 1988 in einem Artikel in der New York Times: „Als Erwachsene sind Repressoren in der Regel übermäßig besorgt, die Bedürfnisse anderer Menschen zu erfüllen. Sie sind sehr zuverlässig und oft sehr erfolgreich. Aber ihre Ehen sind schlecht, weil sie nicht in der Lage sind, sich emotional auf intime Beziehungen einzulassen. '

Es ist klar, dass die Unterdrückung die geistige und körperliche Gesundheit erheblich beeinträchtigt, aber diejenigen, die dies tun, können immer noch ihre Coolness enthalten. „Unterdrücker neigen dazu, rational zu sein und ihre Emotionen zu kontrollieren. Sie verstehen sich als Menschen, die sich nicht über Dinge aufregen, die cool sind und unter Stress gesammelt werden. Sie sehen es an dem kompetenten Chirurgen oder Anwalt, der Wert darauf legt, dass seine Gefühle sein Urteilsvermögen nicht beschatten “, erklärt Daniel Weinberger, Psychologe an der Stanford University.

Dies bedeutet nicht, dass eine Regression kurzfristig in gewisser Weise nicht wirksam sein kann. Eine Studie ergab, dass die Verwendung eines repressiven Bewältigungsmechanismus bei Lungenkrebspatienten zu weniger Depressionen führte. Es hat sich jedoch weitgehend gezeigt, dass es sich langfristig nachteilig auf das Wohlbefinden einer Person auswirkt. Je höher die Unterdrückung, desto höher die Angst oder Funktionsstörung.

Es ist erwähnenswert, dass selbst wenn es Repressionen gibt, dies nicht bedeutet, dass eine psychische Störung zugrunde liegt.

Beispiele für Unterdrückung

Ein Hund in der Kindheit hat ein Individuum gebissen. Dies entwickelt sich zu einer Phobie von Hunden, aber die Person erinnert sich nicht, woher diese Angst stammt.

Eine Person, die einen Autounfall hatte, erinnert sich nicht an das Ereignis und entwickelt eine Angst, weil sie fährt, ohne zu wissen, woher die Angst stammt.

Eine Person, die Kindesmissbrauch erlitten hat, kann sich als Erwachsener nicht daran erinnern, hat jedoch Schwierigkeiten, gesunde Beziehungen aufzubauen.

Eine Person hat einen Freudschen Ausrutscher und sagt: 'Ich bin verliebt in Mark', ihren Ex-Freund, als sie den Namen ihres jetzigen sagen wollte.

Behandlung für Repression

Unterdrückung ist ein Bewältigungsinstrument, das einem Menschen geholfen hat, eine schwierige Situation zu überstehen, aber in vielen Fällen nur seine derzeitige Gesundheit und Beziehung stört. Wenn sie einen sicheren Ort finden und mit einer vertrauenswürdigen Person sprechen, können sie ihr Trauma aufdecken und lernen, ihr Inventar an Emotionen wieder aufzubauen.

Quelle: rawpixel.com

Da das verdrängte Material für eine Person nicht zugänglich ist, ist die Suche nach Hilfe bei einem zugelassenen Psychiater möglicherweise der beste Weg, um sich der Unterdrückung zu nähern. Freud selbst konzentrierte sich darauf, diese unbewussten Impulse ins Bewusstsein zu rücken, damit bewusst damit umgegangen werden konnte.

Psychotherapie und andere therapeutische Ansätze können ein wirksames Mittel zur Behandlung von Unterdrückung sein und versuchen, unterdrückte Gedanken, Ängste und Erinnerungen allmählich wieder an die Oberfläche des Bewusstseins zu bringen. Sie können dies tun, indem sie die Unterdrückung durch die Träume der Betroffenen untersuchen. Eine wirksame Therapie reduziert Angstgefühle um das unterdrückte Gedächtnis oder den unterdrückten Impuls und hilft dem Unterdrücker, den Ärger oder die Traurigkeit zu erfahren, die er empfinden muss, um den Vorfall zu verarbeiten.

Das wegnehmen

Obwohl es einige negative Auswirkungen hat, ist Unterdrückung nicht „schlecht“ - es ist einfach eine Bewältigungstechnik, deren Ziel es ist, einem Individuum zu helfen, Trauma oder Bedrohung zu überleben. Wenn sich eine Person jedoch mit den oben genannten Auswirkungen der Unterdrückung identifiziert und schwächende Angstzustände, Verhaltensweisen und physiologische Probleme hat, lohnt es sich, die Hilfe eines Psychologen in Anspruch zu nehmen, der ihnen helfen kann, Leiden zu lindern und den ersten Schritt in Richtung Veränderung zu tun.