Was sind die effektivsten Arten der Beratung bei Depressionen?

Depressionen sind eine äußerst häufige psychische Erkrankung, die Menschen jeden Alters, Geschlechts, sozioökonomischer Gruppen und Lebensbereiche betrifft. Es wird geschätzt, dass 16% der Menschen in den USA während ihres gesamten Lebens an einer diagnostizierbaren Major Depression (MDD) leiden werden.

Quelle: rawpixel.com



Depressionen verursachen viele Symptome, darunter ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit und Traurigkeit, Schwierigkeiten bei der Aufrechterhaltung von Beziehungen und ein Verlust des Interesses an Aktivitäten. Glücklicherweise ist eine Depression in den meisten Fällen sehr gut behandelbar. Es gibt jedoch keine einheitliche Behandlung für alle Menschen mit Depressionen. Die Erfahrung einer Depression kann so einzigartig sein wie die Person, die sie hat.

Studien haben gezeigt, dass die Therapie für viele Menschen eine wirksame Behandlung für sich sein kann. Für andere kann eine Kombination aus Therapie und Medikamenten am vorteilhaftesten sein. Da es viele Arten der Beratung bei Depressionen gibt, fragen Sie sich möglicherweise, welche Art die effektivste ist. Da es keinen einheitlichen Ansatz gibt, können verschiedene Arten der Beratung verschiedenen Menschen zugute kommen. Die folgenden Arten von Beratung haben die meisten Beweise und Forschungsergebnisse, die ihre Wirksamkeit belegen.



Was ist Depression?

Bevor wir diskutieren, welche Arten von Beratung sich bei der Behandlung von Depressionen als wirksam erwiesen haben, ist es hilfreich zu verstehen, wie Depression als Zustand definiert wird.



Jeder bekommt von Zeit zu Zeit den Blues. Ob nach einer Trennung, einem Verlust des Arbeitsplatzes, dem Tod eines geliebten Menschen oder während einer anderen herausfordernden Zeit in unserem Leben, wir fühlen uns möglicherweise traurig, entmutigt oder gereizt. In diesen Zeiten kann es schwierig sein, unseren Tag zu überstehen. Normalerweise lösen sich diese Perioden mit Hilfe unserer Lieben und Freunde von selbst auf.



Quelle: rawpixel.com

Für jemanden mit Depressionen werden negative Gefühle und Gedanken zur neuen Normalität. Wir fühlen uns ständig traurig, hoffnungslos, wertlos oder taub. Unsere Gedanken rasen endlos vor Sorgen oder Zweifeln um uns selbst. Wir werden müde, zurückgezogen und verlieren unsere Energie und Leidenschaft für das Leben. Diese Symptome halten Wochen, Monate oder länger an und benötigen häufig professionelle Hilfe, um sie zu beheben.

Zu den Symptomen einer Major Depression (MDD), der häufigsten Art von Depression, gehören:

  • Ich fühle mich fast jeden Tag den größten Teil des Tages traurig, wertlos, hoffnungslos oder taub.
  • Das Interesse an regelmäßigen Aktivitäten und Hobbys verlieren.
  • Schwierigkeiten, sich mit anderen Menschen zu verbinden, soziale Isolation.
  • Energieverlust, Schwäche, Müdigkeit.
  • Selbst kleine Aufgaben erfordern viel mehr Aufwand als normal.
  • Probleme beim Einschlafen oder viel mehr Schlaf als gewöhnlich.
  • Anhaltend negative Gedanken über sich und die Welt.
  • Konzentrations- oder Erinnerungsschwierigkeiten.
  • Appetitlosigkeit oder häufiger Hunger mit starkem Verlangen nach zuckerhaltigen oder fettigen Lebensmitteln.
  • Körperliche Symptome wie Kopfschmerzen, Muskelverspannungen oder verlangsamte Motorik.

Wenn bei Ihnen zwei oder mehr der oben aufgeführten Symptome seit zwei Wochen oder länger aufgetreten sind, können Sie sich für die Diagnose einer Depression qualifizieren. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Ihre psychiatrische Fachkraft, um eine Bewertung zu vereinbaren.



Sobald bei Ihnen eine Depression diagnostiziert wurde, können die folgenden Therapiearten von Vorteil sein.

Kognitive Verhaltenstherapie (CBT)

Die kognitive Verhaltenstherapie ist die am meisten erforschte Form der Gesprächstherapie. Viele klinische Belege weisen auf ihre Wirksamkeit bei der Behandlung von Depressionen und Angstzuständen hin. Es wird manchmal als 'Goldstandard' in der Psychotherapie bezeichnet, weil es die meisten Beweise dafür hat.

CBT beinhaltet das Erkennen negativer Denkmuster und der emotionalen Zustände und Verhaltensweisen, die von dieser Art des Denkens beeinflusst werden. Wenn eine Person an Depressionen leidet, werden ihre Gedanken entführt, um sich negativ zu verzerren. Zunächst führt der Therapeut das Individuum dazu, seine kognitiven Verzerrungen zu erkennen. Dann wird dem Patienten beigebracht, seine automatischen negativen Gedanken durch positive Aussagen zu ersetzen.

Da die meisten von uns ihre Gedanken nicht analysieren, wenn sie auftreten, beginnen wir zu glauben, dass diese verzerrten Annahmen die Wahrheit sind. Auf diese Weise belügt uns die Depression und manipuliert die Art und Weise, wie wir die Welt sehen. Indem wir diese Gedanken einfangen und sie mit kritischem Blick betrachten, können wir die Realität vom Einfluss der Depression trennen.

Dialektische Verhaltenstherapie (DBT)

DBT wurde ursprünglich zur Behandlung von Personen entwickelt, bei denen eine Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD) diagnostiziert wurde. Es hat sich als wirksam bei anderen Erkrankungen, einschließlich Depressionen, erwiesen. DBT ist am besten für Menschen geeignet, die Schwierigkeiten mit extremen Emotionen haben. Mit DBT arbeitet ein Therapeut daran, Defizite in emotionalen Fähigkeiten und Bewältigungsverhalten zu identifizieren und diese fehlenden Elemente durch Unterricht und Anleitung zu korrigieren.

Quelle: rawpixel.com

DBT ist eine Form der kognitiven Therapie, aber der Fokus liegt direkt auf dem Management Ihrer Emotionen, anstatt nur Ihre Gedanken zu ändern. Der Name stammt aus der Dialektik, einer Theorie, die besagt, dass alles ein Gegenteil hat und sich ändert, wenn eine Seite eine stärkere Anziehungskraft aufweist als die andere.

DBT umfasst vier Arten von Strategien zur Verhaltensänderung:

  • Achtsamkeit:Bewusstsein für den gegenwärtigen Moment ohne Urteil.
  • Nottoleranz:Die Fähigkeit, schwierige Emotionen und Empfindungen gesund zu tolerieren.
  • Zwischenmenschliche Wirksamkeit:Lernfähigkeiten für positivere und gesündere Beziehungen.
  • Emotionale Regulation:Kontrollieren Sie Ihre Reaktion auf Ihre Emotionen und verringern Sie mögliche negative Auswirkungen.

Akzeptanz- und Bindungstherapie (ACT)

ACT wurde in den 1980er Jahren entwickelt, hatte jedoch erst kürzlich größere Aufmerksamkeit auf sich gezogen, da Untersuchungen zu seiner Wirksamkeit durchgeführt wurden. Die ACT ist ein weiterer Subtyp der kognitiven Verhaltenstherapie, von dem in über 300 klinischen Studien gezeigt wurde, dass er unter anderem Patienten mit Depressionen, Angstzuständen und Sucht hilft. Es hat sich als mindestens genauso wirksam wie CBT bei der Verbesserung mittelschwerer bis schwerer Depressionssymptome erwiesen.

Anstatt die Gedankenmuster zu ändern, entwickeln Sie in der ACT die Achtsamkeit für Ihre negativen Gedanken und die Begrenzung der Überzeugungen. Dann handeln Sie trotz ihnen. Die Idee hinter der Akzeptanz- und Bindungstherapie ist, dass eine Änderung Ihres emotionalen Zustands nicht erforderlich ist, um Ihr Verhalten zu ändern, aber eine Änderung Ihres Verhaltens beeinflusst, wie Sie sich fühlen.

ACT hilft Ihnen dabei, eine neue Sichtweise auf Ihre Depression zu entwickeln, und ermöglicht es Ihnen, trotz Ihrer achtsamen Gefühle zu handeln. Viele Menschen haben Probleme damit, verzweifelt zu versuchen, ihre Gefühle zu kontrollieren. Sie haben möglicherweise das Bedürfnis zu „reparieren“, wie sie denken oder fühlen, bevor sie Fortschritte im Leben machen können. Mit ACT akzeptieren Sie die Art und Weise, wie Sie sich im Moment fühlen, und handeln so, dass Sie langfristig davon profitieren.

Psychodynamische Therapie

In der psychodynamischen Therapie führt der Therapeut den Patienten dazu, die möglichen Ursachen seiner Depression zu untersuchen. Ziel ist es, frühere Gründe für aktuelle depressive Gefühle zu identifizieren, einschließlich negativer Beziehungen, Bindungsprobleme oder traumatischer Ereignisse. Sie arbeiten daran, unbewusste Motivationen für Ihre Handlungen und Gefühle zu entdecken.

Die psychodynamische Therapie ist in den letzten Jahren zugunsten der CBT und anderer Therapiemethoden in Ungnade gefallen. Dennoch ist die psychodynamische Therapie für viele Menschen eine hervorragende Form der Beratung bei tief verwurzelten Depressionen.

Verhaltensaktivierung

Die Verhaltensaktivierung ist eine relativ neue Art der Therapie bei Depressionen. Anstatt sich darauf zu konzentrieren, Ihre Gedanken zu ändern oder Ihre Emotionen direkt zu verwalten, konzentriert sich die Verhaltensaktivierung darauf, den Patienten zu ermutigen, die Dinge zu tun, die für seinen Zustand am vorteilhaftesten sind. Auf diese Weise ähnelt es der Akzeptanz- und Bindungstherapie, kann jedoch bei Patienten mit erlernter Hilflosigkeit besser funktionieren.

Menschen, die an Depressionen leiden, ziehen sich oft zurück und isolieren sich von anderen Menschen, einschließlich ihrer Angehörigen. Da Depressionen sowohl zu einem Verlust des Vergnügens als auch zu Müdigkeit führen können, können Sie auch aufhören, die Dinge zu tun, die Ihnen helfen könnten, aus einer Depression herauszukommen. Auf diese Weise wird es zu einem sich selbst tragenden Kreislauf.

Quelle: rawpixel.com

Die Verhaltensaktivierung versucht, diesen Zyklus zu beenden, indem sie sich darauf konzentriert, positive Verhaltensmuster zu etablieren. Wie der Name schon sagt, versucht der Therapeut buchstäblich, die depressive Person zu aktivieren, um sich gesünder zu verhalten.

Zwischenmenschliche Therapie (IPT)

Die zwischenmenschliche Therapie (IPT) ist eine kurzfristige Therapie bei Depressionen und anderen psychischen Problemen. Studien haben gezeigt, dass IPT bei der Behandlung von leichten bis mittelschweren Depressionen mindestens genauso wirksam ist wie Antidepressiva. Es wird oft empfohlen, Depressionen bei Kindern und Jugendlichen zu behandeln.

Der Schwerpunkt der zwischenmenschlichen Therapie liegt auf der Identifizierung und Bewältigung von Problemen in Beziehungen. Das Ziel der Behandlung ist es, Depressionssymptome schnell anzugehen und zu reduzieren und die Beziehungen im Leben des Einzelnen zu verbessern. Es wurde wiederholt gezeigt, dass ein starkes soziales Unterstützungssystem dazu beiträgt, die Symptome einer Depression zu lindern, und eine zwischenmenschliche Therapie kann dazu beitragen, positive soziale Verbindungen aufzubauen.

IPT-Sitzungen finden normalerweise 3-4 Monate pro Woche statt. Während jeder Sitzung arbeitet der Therapeut daran, alle Probleme und Hindernisse zu identifizieren, die mit der sozialen Funktionsweise des Einzelnen zusammenhängen.

Den richtigen Therapeuten finden

Wenn Sie sich mit einem Therapeuten verbinden, fühlen Sie sich wohl, wenn Sie sich einer der wichtigsten Facetten einer erfolgreichen Behandlung öffnen. Suchen Sie nach einem Therapeuten, der Erfahrung mit der Therapiemethode hat, an der Sie interessiert sind, um Ihre Erkrankung zu behandeln. Es kann einige Male dauern, bis Sie sich mit Ihrem Therapeuten getroffen haben, um ein Gefühl dafür zu bekommen, ob es gut passt oder nicht. Zögern Sie nicht, Ihren Therapeuten zu wechseln, wenn Sie das Gefühl haben, nicht die Hilfe zu erhalten, die Sie benötigen.

Betrachten Sie Online-Therapie?

Depressionen können es schwierig machen, die Motivation zu haben, an Terminen teilzunehmen. Möglicherweise haben Sie andere Hindernisse, z. B. einen vollen Arbeitsplan oder Transportprobleme. Mit der Online-Therapie können Sie sich zu Ihren Bedingungen mit einem professionellen Berater in Verbindung setzen, unabhängig davon, mit welchen Schwierigkeiten Sie konfrontiert sind. Unabhängig davon, ob Sie nach individueller Beratung oder Beziehungsberatung suchen, kann ReGain.us Sie mit einem Therapeuten vereinen, der Ihnen zu einem zufriedenstellenderen und lohnenderen Leben verhilft.