Angstsymptome: Appetitlosigkeit und körperliche Veränderungen

Angst ist eine der häufigsten Stimmungsstörungen, die es heute gibt. In Magazinen, Zeitungen und Online-Nachrichtenquellen wird regelmäßig über Angst berichtet. Die meisten von ihnen konzentrieren sich hauptsächlich auf den Zustand selbst, die dahinter stehenden Statistiken und die häufigsten Auswirkungen auf Menschen. Was jedoch weniger Nachrichtenquellen abdecken, sind die unzähligen Möglichkeiten, wie Angst ihr Gesicht zeigen kann, einschließlich der scheinbar nicht zusammenhängenden physischen Auswirkungen der Erkrankung.

Was ist Angst?



Wir verstehen, dass Angst überwältigend sein kann. Wir sind hier, um zu helfen - sprechen Sie jetzt mit einem lizenzierten Therapeuten.

Quelle: rawpixel.com



Angst ist vieles: eine diagnostizierte Störung, ein Seinszustand und ein Deskriptor eines vorübergehenden Gefühls. Jedes dieser Dinge kann sich mit den anderen überschneiden, muss dies aber nicht. Jemand kann zum Beispiel viel Angst verspüren, ohne dass eine Angststörung diagnostiziert wurde, und jemand, bei dem eine Angststörung diagnostiziert wurde, spürt seine Symptome möglicherweise nicht täglich. Menschen, die ebenfalls in einem fortwährenden Angstzustand leben, unterscheiden sich von jemandem mit einer Angststörung und von jemandem, der vorübergehende Angstzustände hat.

Vorübergehende Angstgefühle werden normalerweise durch einen Katalysator hervorgerufen, beispielsweise durch ein stressiges Ereignis oder einen emotionalen Umbruch. Der Verlust eines geliebten Menschen kann zum Beispiel eine Zeit der Angst auslösen. Eine Beförderung bei der Arbeit kann auch Angstgefühle auslösen. Wenn die Erinnerung an Ihren geliebten Menschen immer fester wird; Wenn Sie sich jedoch an die Anforderungen Ihres neuen Jobs gewöhnen, beginnen sich die Angstgefühle aufzulösen. Dies ist das effektivste Mittel, um festzustellen, welche Form von Angst Sie haben: Dauer und Intensität. Ein vorübergehender Anstieg der Angst tritt normalerweise innerhalb weniger Stunden oder Wochen oder nach dem Ereignis auf, das den Anstieg verursacht hat.



Wenn Angst ein konstanter Zustand ist, weist dies nicht unbedingt auf eine Angststörung hin; Anhaltende Angst kann ein Zeichen für anhaltende Stressfaktoren sein. Wenn Sie beispielsweise einen äußerst anspruchsvollen Job mit hohen Einsätzen haben, sind Sie möglicherweise ständig gestresst. Wenn Ihr häusliches Leben bestenfalls turbulent ist, können Sie als ständiger Begleiter Angst haben. Wenn es einen identifizierbaren, überprüfbaren Grund für chronische Angst gibt, ist es unwahrscheinlich, dass die Diagnose einer Angststörung gerechtfertigt ist.



Angststörungen unterscheiden sich von den obigen Beispielen hauptsächlich aufgrund der Ursache: Angstspitzen und stressbedingte Angst haben beide Ursachen, während ein definierendes Merkmal einer Angststörung das Vorhandensein von Angst ist, wenn keine eindeutige Ursache vorliegt. Dies bedeutet, dass Angst keine Reaktion auf einen Stressor, ein Lebensereignis oder eine emotionale Störung ist, sondern eine quälende, anhaltende Kraft in Ihrem Körper oder Gehirn, ohne den Auslöser identifizieren zu können, um das sprichwörtliche Tier zu beruhigen.

Häufige Anzeichen von Angst

Das häufigste Anzeichen von Angst ist Stress. Dies kann sich als gereizt, nervös oder ständig unangenehm anfühlen, als ob etwas Schlimmes gleich um die Ecke ist. Angst kann auch in Form von Angst auftreten. Sie könnten befürchten, Ihren Job zu verlieren, einen geliebten Menschen zu verlieren oder das Falsche zu sagen. Sie könnten befürchten, in einen Autounfall zu geraten oder jemand anderen zu verletzen, ohne es zu wollen. Angst kommt in unzähligen Formen und Größen vor und betrifft jeden anders.



Quelle: rawpixel.com

Nur wenn man die mentalen Symptome der Angst anerkennt, kann man jedem, der mit Angst kämpft, einen schlechten Dienst erweisen. Die Symptome der Angst sind weitreichend und können extrem intensiv sein. So wie sich Depressionen häufig in tatsächlichen körperlichen Veränderungen Ihres Körpers manifestieren können, kann Angst tiefgreifende und dauerhafte Auswirkungen auf Ihren physischen Körper haben und zusätzlich zu den geistigen Auswirkungen zu chronischen körperlichen Zuständen führen.

Appetitlosigkeit und körperliche Angstsymptome

Die körperlichen Symptome der Angst werden häufig auf die gleichen Auswirkungen wie die allgemeine Nervosität zurückgeführt: Schwitzen, Zittern, ein rasendes Herz und ein heißes Gefühl. Angst kann sich jedoch nicht nur durch einfache Nervosität, sondern auch in Form von Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Muskelschmerzen, ständiger Erschöpfung, Muskelverspannungen, Atembeschwerden und Hitzewallungen oder Kälteblitzen manifestieren.

Angst kann auch Ihren Appetit beeinträchtigen; Einige Menschen mit Angstzuständen stellen möglicherweise fest, dass ihr Appetit entweder zunimmt oder abnimmt, was zu mehreren anderen Gesundheitsproblemen führen kann, die vom Abnehmen bis zur Entwicklung einer tatsächlichen Essstörung reichen, für deren Überwindung auch eine Behandlung erforderlich ist. Angst kann so überwältigend werden, dass der Wunsch, so voll und gesund wie möglich zu essen, zu baden oder andere grundlegende Schritte zu unternehmen, um für sich selbst zu sorgen, stark reduziert wird oder ganz verschwindet, was zu zusätzlicher Angst führen kann.

Schwindel, Übelkeit und Ohnmacht können auch körperliche Anzeichen einer Angststörung sein, und viele Menschen mit Angstzuständen oder Angststörungen entdecken ihre Angst, nachdem sie wegen ihrer körperlichen Symptome einen Arzt aufgesucht haben, anstatt Hilfe bei wahrgenommenen geistigen Defiziten oder Problemen zu suchen. Während Angst normalerweise dem Gehirn und der kognitiven Funktion zugeschrieben wird, handelt es sich um einen Ganzkörperprozess, der von Ihrem physischen Körper und Ihrer physischen Gesundheit ebenso beherrscht wird wie Ihre geistige Gesundheit.

Wir verstehen, dass Angst überwältigend sein kann. Wir sind hier, um zu helfen - sprechen Sie jetzt mit einem lizenzierten Therapeuten.

Quelle: pexels.com

Standard-Angstbehandlung

Die Angstbehandlung kann verwendet werden, um alle drei Arten von Angstzuständen zu behandeln, obwohl die Methoden für jede unterschiedlich sind. Psychotherapie ist das häufigste Mittel, um Angstzustände zu zerstreuen, sei es, um die Angst vor einem einzelnen Angstfall zu lindern oder um eine chronische, jahrelange Angststörung zu behandeln. Innerhalb der Psychotherapie gibt es spezifische Behandlungsmethoden, wobei die am häufigsten verwendete Methode eine Form der Expositionstherapie ist, bei der Therapeuten ihre Klienten in einer sorgfältigen, kontrollierten Umgebung ihren Stressfaktoren oder Ängsten aussetzen und Angst und Furcht allmählich beseitigen oder verringern. Diese Therapieform kann persönlich oder online verabreicht werden. Beide Verabreichungsmethoden sollten jedoch von einem qualifizierten medizinischen Fachpersonal durchgeführt werden, wie es beispielsweise bei ReGain.us der Fall ist.

Einige Angstzustände lassen sich am besten mit Antidepressiva oder anderen Arzneimitteln behandeln, da Angstzustände ein Niveau erreichen können, bei dem Psychotherapie nicht mehr die einzige notwendige Intervention ist. In einigen Fällen sind diese Medikamente vorübergehend, um ein besonders intensives Aufflammen einzudämmen, während andere Medikamente langfristig verwenden, um ihre Symptome zu lindern.

Alternative Behandlungsmethoden

Bewegung kann als eine Form der Behandlung angesehen werden, insbesondere bei körperlichen Symptomen. Verspannungen und Verspannungen können durch regelmäßiges Training und Dehnen etwas gelindert werden. Wenn Sie Ihren Körper in bester körperlicher Verfassung halten, können einige der körperlichen Symptome von Angstzuständen gelindert und Ihrem Körper die dringend benötigte Aufmerksamkeit und Pflege zuteil werden.

Quelle: rawpixel.com

Meditations- und Atemübungen werden häufig auch für Menschen mit allen Arten von Angstzuständen empfohlen. Da tiefes Atmen durchweg mit erhöhter Entspannung und verminderten Stressreaktionen verbunden ist, erfahren viele Männer und Frauen mit Angstzuständen sowohl durch Meditations- als auch durch Atemübungen eine erhebliche Erleichterung. Diese Formen der alternativen Behandlung können sowohl zur Eindämmung chronischer Angstsymptome als auch zum plötzlichen Auftreten einer Panikattacke oder eines Anstiegs der Angstzustände beitragen.

Supplementation kann auch für einige Angstsymptome verwendet werden. Wenn signifikante Symptome des GI-Trakts auftreten, finden manche Menschen Erleichterung durch die Verwendung eines täglichen Probiotikums, um Magenbeschwerden zu lindern. Vitamin- und Mineralstoffmangel wurden auch mit dem Auftreten von Angstzuständen und Depressionen in Verbindung gebracht, sodass das Hinzufügen eines täglichen Multivitamins zu Ihrer Routine einige dieser Probleme lindern kann.

Aromatherapie kann auch als ergänzende Behandlung von Angstzuständen dienen, da einige Düfte die Fähigkeit bewiesen haben, Sorgen zu lindern und die Fähigkeit zu verbessern, mit Stress umzugehen. Lavendel ist der Duft, der am häufigsten zur Linderung von Angstsymptomen verwendet wird. Pfefferminzöl wurde jedoch auch mit einer Verringerung der durch Kopfschmerzen oder Migräne verursachten Schmerzen in Verbindung gebracht. Aromatherapie kann helfen, einige der körperlichen Manifestationen von Angstzuständen zu begrenzen.

Symptome der Angst

Obwohl viele Menschen die mentalen Symptome von Angstzuständen, Verwirrung, Konzentrationsschwierigkeiten, Impulskontrollproblemen und ähnlichen Effekten anerkennen, werden die physischen Manifestationen von Angst oft übersehen oder missverstanden und als etwas anderes identifiziert. Dies ist bedauerlich, da viele Menschen mit Angstzuständen oder Angststörungen als Reaktion auf ihre Angstzustände signifikante körperliche Veränderungen erfahren, einschließlich Appetitveränderungen (erhöhter oder verminderter Appetit), Kopfschmerzen, geringer Übelkeit, Muskelverspannungen, Hitzewallungen und Brustschmerzen.

Alle diese Symptome sind wichtig, um sie als Angstsymptome zu identifizieren, da viele Menschen, bei denen diese Symptome auftreten, sie möglicherweise fälschlicherweise als Symptome eines Herzinfarkts, einer Fibromyalgie oder einer anderen Erkrankung identifizieren, die eine medizinische Behandlung erfordert, wenn ein Psychiater besser geeignet wäre. Es ist auch wichtig, sich der körperlichen Angstsymptome bewusst zu sein, da sie einen Angstzyklus auslösen können: Wenn körperliche Empfindungen auftreten, können sie geradezu furchterregend sein, wie dies bei jemandem der Fall ist, der einen Herzinfarkt vermutet. Ohne zu wissen, was körperliche Angstsymptome sind, können Menschen in Angst leben, eine weitere Runde körperlicher Symptome zu erleben, die die Angst weiter verschlimmern.

Glücklicherweise können die körperlichen Veränderungen, die Ihr Körper als Reaktion auf Angstzustände erfährt, genauso leicht behandelt werden wie die geistigen und Stimmungsschwankungen, die Sie mit den meisten der gleichen Werkzeuge erleben. Eine große Portion körperlicher Symptome kann einige zusätzliche Heilungsmodalitäten fördern, wie z. B. eine stärkere Konzentration auf körperliche Fitness oder Aromatherapie. Letztendlich ist die Lösung der körperlichen Symptome von Angst untrennbar mit der Behandlung von Angst als Ganzes verbunden, und Erleichterung wird normalerweise regelmäßig empfunden Psychotherapie Intervention.

Häufig gestellte Fragen FAQs

Was kann dazu führen, dass Sie den Appetit verlieren?

Ein anhaltender Appetitlosigkeit kann ein Indikator für eine körperliche oder geistige Störung im Körper sein. Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie während oder unmittelbar nach einem stressigen oder traumatischen Ereignis keinen Appetit haben. Wenn Sie plötzlich mit einem schlechten Appetit zu kämpfen haben, der länger als ein paar Tage andauert, ist es wichtig, einen Arzt aufzusuchen, um mögliche medizinische oder psychische Gesundheitsprobleme auszuschließen. Ist in letzter Zeit etwas passiert, das Sie zutiefst verärgert hat?

Das Erleben oder Erleben eines traumatischen Ereignisses kann eine emotionale Narbe in Körper und Geist hinterlassen, die Ihr Denken, Ihre Emotionen, Ihr Verhalten und alltägliche Funktionen wie Essen und Selbstpflege beeinträchtigen kann. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr plötzlicher Appetitlosigkeit mit einem psychischen oder medizinischen Problem zusammenhängt, wenden Sie sich sofort an Ihren Hausarzt. Ein Arzt kann mit Ihnen über die Symptome sprechen, die Ihren Appetitverlust verursachen können, und Ihnen gesunde Möglichkeiten bieten, Ihren Appetit anzuregen. Wenn Ihr Hausarzt (PCP) oder ein anderer medizinischer Dienstleister feststellt, dass Ihr Appetitlosigkeit mit einem chronischen psychischen Gesundheitszustand wie Depressionen, Angstzuständen oder posttraumatischen Belastungsstörungen zusammenhängt, empfehlen sie möglicherweise Medikamente, Therapien oder eine Kombination aus beiden als eine Möglichkeit, Ihren Appetit zu steigern.

Was tun, wenn Sie den Appetit verlieren?

Wenn Sie plötzlich den Appetit verlieren, sollten Sie als Erstes notieren, wann Sie die Änderung zum ersten Mal bemerkt haben. Da Sie einen reduzierten Appetit hatten, ist Ihnen möglicherweise nicht bewusst, dass Ihrem Körper wichtige Nährstoffe fehlen, die er zur Unterstützung Ihrer Körpersymptome benötigt. Appetitlosigkeit kann verheerende Auswirkungen auf Körper und Geist haben.

Mangelnde Ernährung kann zu trübem Denken führen, was zu schlechten Entscheidungen führen kann, die zu inakzeptablen oder ungewöhnlichen Verhaltensweisen führen können. Dehydration und andere körperliche Symptome können auftreten, da ein Mangel an Nahrung normalerweise auch bedeutet, dass ein Mangel an Wasser auch an kritische Körpersysteme abgegeben wird.

Zu den Symptomen eines Appetitverlusts, der durch chronische psychische Erkrankungen wie Angstzustände verursacht wird, gehören Geschmacksverlust, Verlust des Interesses an Lebensmitteln und Verlust des Interesses am Essen. Verminderter Appetit tritt bei Menschen mit chronischen psychischen Gesundheitsproblemen wie Angstzuständen auf, wenn psychische Gesundheitssymptome beginnen, den Körper zu beeinträchtigen. Es ist wichtig, Ihren Appetitverlust zu beheben, sobald er zu einem Problem wird, um zusätzliche gesundheitliche Komplikationen wie Gewicht, Verlust, Sehverlust, Muskelverlust und ähnliche Symptome zu vermeiden.

Welche Art von Krebs verursacht Appetitlosigkeit?

Laut medizinischen Forschern können alle bekannten Krebsarten den Appetit, die Stimmung und andere Körpersysteme beeinträchtigen. Die Krebsarten, die den Appetit beeinträchtigen, sind Eierstockkrebs, Lungenkrebs oder Bauchspeicheldrüsenkrebs. Viele Menschen, die an diesen spezifischen Krebsarten leiden oder sich von ihnen erholt haben, berichteten von einem verminderten Appetit oder einem vollständigen Appetitverlust als Nebenwirkung des Krebses selbst, einer Behandlung zur Heilung von Krebs wie Chemotherapie und Bestrahlung anderer verwandter Faktoren.

Krebspatienten, die chronisch krank sind und hohe Medikamentendosen einschließlich chemischer Bestrahlung erhalten, können einen verminderten Appetit als eine der Nebenwirkungen von Medikamenten, Angstzuständen oder anderen Erkrankungen melden. Sprechen Sie mit Ihrem Hausarzt, wenn Sie Appetitlosigkeit haben. Ihr Hausarzt kann Ihnen eine Reihe von medizinischen Untersuchungen zur Verfügung stellen, die Urinuntersuchungen und Blutuntersuchungen umfassen können, die mögliche medizinische Ursachen für Ihren plötzlichen Appetitlosigkeit ausschließen können.

Ein Arzt kann auch psychologische Tests durchführen, um festzustellen, ob nicht diagnostizierte psychische Störungen wie Depressionen, Angstzustände, posttraumatische Belastungsstörungen oder andere Störungen zu Ihrem Appetitlosigkeit beitragen. Sobald Ihr Arzt Ihnen eine Diagnose gestellt hat, besprechen Sie und Ihr Arzt die besten Behandlungsoptionen, einschließlich Medikamentenmanagement, Änderungen des Lebensstils und Psychotherapie, als mögliche Optionen, um Ihren Appetit auf gesunde Weise zu steigern.

Ist Appetitlosigkeit gefährlich?

Wenn ein verminderter Appetit über einen längeren Zeitraum anhält, können medizinische und psychische Symptome auftreten. Negative Symptome von vermindertem Appetit und Appetitverlust sind häufig Gewichtsverlust, Muskelverlust, Sehverlust und andere körperliche Symptome. Der Gewichtsverlust erfolgt allmählich im Laufe der Zeit, da Ihr Körper weniger Nahrung und Energie erhält, als er zur Unterstützung Ihrer Körperfunktionen benötigt. Die Auswirkungen des Gewichtsverlusts können Probleme in anderen Körperteilen verursachen, wenn Ihr Körper in den Hungermodus wechselt.

Wenn Ihr Körper längere Zeit im Hungermodus bleibt, können wichtige Körpersysteme, einschließlich Ihrer Sehkraft, versagen. Von Zeit zu Zeit Appetitlosigkeit zu haben, ist ein normaler Teil des Lebens. Wenn Sie jedoch über einen längeren Zeitraum einen verminderten Appetit haben, besteht die Möglichkeit, dass die Mischung ein nicht diagnostiziertes medizinisches oder psychisches Problem enthält. Es ist wichtig, sofort Maßnahmen zu ergreifen, wenn Sie über einen längeren Zeitraum mit einem verminderten Appetit aufgrund von Angstzuständen oder anderen chronischen Symptomen der psychischen Gesundheit zu kämpfen haben.

Wenn Sie keine Maßnahmen ergreifen, kann auch Ihre körperliche Gesundheit darunter leiden. Wenden Sie sich an einen zugelassenen Arzt oder Therapeuten, anstatt zu warten, dass sich Ihr Geist und Ihr Körper verschlechtern. Ihr Arzt wird Ihnen Möglichkeiten vorschlagen, Ihren Appetit anzuregen, einschließlich Medikamenten, Therapie und anderen medizinischen Maßnahmen zur Steigerung des Appetits.

Warum habe ich plötzlich Appetitlosigkeit?

Haben Sie kürzlich ein Trauma, einen Verlust oder ein anderes stressiges Ereignis erlebt? Wenn ja, besteht die Möglichkeit, dass Ihr verminderter Appetit oder Appetitverlust direkt mit Ihrer Erfahrung zusammenhängt. Wenn Menschen unter starker Angst und Stress stehen, können sie auch einen verminderten Appetit bemerken. Längerer Stress kann den Körper geistig und körperlich belasten und zu irreversiblen Schäden führen, wenn er nicht kontrolliert wird.

Ein plötzlicher Appetitverlust oder ein verminderter Appetit bei Menschen mit Angstzuständen ist darauf zurückzuführen, dass die Kampf- oder Fluchtreaktion des Körpers aktiviert wird. Die Kampf-oder-Flucht-Reaktion ist ein eingebauter Abwehrmechanismus, der durch die unmittelbare Gefahr von physischen oder emotionalen Schäden ausgelöst wird. Wenn die Kampf- oder Fluchtreaktion aktiviert wird, tritt ein verminderter Appetit auf, weil sich Ihre Körpersysteme auf den Kampf oder die Flucht vorbereiten.

Der menschliche Körper ist nicht dazu gedacht, für längere Zeit in diesem Modus zu bleiben, was passiert, wenn wir allgemeine und soziale Angst haben. Menschen mit Angst- und Stimmungsstörungen leiden häufig unter hohem Stress, der die normalen Prozesse ihres Körpers stört. Wenn Sie plötzlich einen Appetitverlust verspüren, der länger als ein oder zwei Tage anhält, wenden Sie sich an einen zugelassenen Arzt.

Was Sie essen sollten, wenn Sie keine Lust zum Essen haben

Eines der Hauptsymptome für Appetitlosigkeit ist, dass Sie keine Lust zum Essen haben. Wie wir gelernt haben, können unsere Körpersysteme leiden, wenn der Appetitverlust anhält. Es ist wichtig, Probleme mit Appetitverlust und anhaltend vermindertem Appetit anzugehen, sobald Sie sich dessen bewusst werden. Das Leben mit chronischen psychischen Problemen wie Angstzuständen und das Leiden unter den negativen Symptomen einer Angststörung wie vermindertem Appetit und Appetitlosigkeit kann Ihr Körpersystem im Laufe der Zeit ernsthaft belasten.

Wenn Sie unter den Symptomen Appetitlosigkeit oder vermindertem Appetit leiden, versuchen Sie, leicht verdauliche Lebensmittel wie Suppe oder Cracker zu essen, um gesund zu bleiben, während Sie gegen Appetitverlust kämpfen. Das Essen einfacher und leicht verdaulicher Lebensmittel hilft Ihrem Körper, die Nahrung zu erhalten, die er benötigt, ohne Ihr Körpersystem zu überlasten. Haben Sie einen anhaltenden Appetitmangel erlebt oder sind Sie überhaupt nicht in der Lage, etwas zu essen? Dies ist ein Zeichen für einen ernsteren medizinischen oder psychischen Zustand. Wenden Sie sich sofort an einen Arzt oder eine psychiatrische Einrichtung, um Unterstützung, Diagnose und Behandlungsoptionen zu erhalten.

Was bedeutet es, wenn Sie keine Lust zum Essen haben?

Manchmal haben Sie keine Lust zu essen, weil Sie einfach keinen Hunger haben. Es ist normal, sich von Zeit zu Zeit so zu fühlen. Dies gilt insbesondere, wenn unser Leben geschäftiger wird und konkurrierende Bedürfnisse nach Nahrung und Schlaf dazu führen, dass Ruhe statt Nahrung gewählt wird. Dies ist definitiv kein Indikator für einen gesunden Lebensstil, aber es kommt von Zeit zu Zeit vor, wenn wir uns bemühen, ein Gleichgewicht zu finden und die Verantwortung unseres täglichen Lebens in Einklang zu bringen.

Wenn jedoch kein Hunger zu einem verminderten Appetit oder einem vollständigen Appetitverlust auf längerer Basis führt, sind dies ernstere Bedenken und potenzielle Indikatoren für ein medizinisches oder psychisches Gesundheitsproblem. Ein anhaltender Appetitlosigkeit kann zu körperlichen Problemen in Ihrem Körper führen. Der Hauptgrund dafür ist, dass Ihr Körper auch bei vermindertem Appetit oder Appetitverlust noch Nährstoffe benötigt, um seine täglichen biologischen Funktionen zu verarbeiten.

Ohne Nahrung durch Ihr Leben zu gehen, ist wie zu versuchen, Ihr Auto mit einer leeren Tankfüllung zu fahren - Sie werden nicht sehr weit kommen. Dies bedeutet, dass Sie einen gesunden Weg finden müssen, um Ihren Appetit zu steigern, damit Ihr Körper die Nährstoffe erhält, die er benötigt. Zu den Symptomen eines verminderten Appetits und Appetitverlusts gehören Muskelverlust, Gewichtsverlust und sogar Sehverlust. Es ist normal, dass Stress oder Angst erzeugende Umstände den Appetit vorübergehend reduzieren.

Es ist nicht normal, tagelang unter vermindertem Appetit oder vollständigem Appetitverlust zu leiden.

Verursacht Stress Appetitlosigkeit?

Stress ist eines der Hauptanliegen von Amerikanern, die heute an chronischen psychischen Problemen leiden. Globale Pandemien wie das Coronavirus (COVID-19), ein hoher Verlust von Arbeitsplätzen und Arbeitslosigkeit sowie große soziale Unruhen im Land tragen zu einem höheren Stressniveau bei. Chronische psychische Gesundheitsprobleme, die ein hohes Maß an Stress verursachen, können zu einem verminderten Appetit oder einem vollständigen Appetitverlust führen, da Ihr Körpersystem Schwierigkeiten hat, sich selbst zu regulieren und unter hohem Stress zu funktionieren. Wenn Ihr Körper unter Stress steht, versucht er unter anderem, die Energieressourcen, die normalerweise für Ihre primären Körpersysteme (einschließlich Atmungs- und Kreislauffunktionen) aufgewendet werden, vollständig zu nutzen, um sich auf einen Kampf oder eine Flucht vorzubereiten Antwort. Ein verminderter Appetit oder Appetitverlust tritt infolge dieses biologischen Prozesses auf, der den Blutfluss und die Energie umleitet, um einen Angriff abzuwehren oder ihm zu entkommen.

Symptome eines verminderten Appetits, einschließlich des Verzehrs kleinerer Portionen als normal oder weniger täglich, treten häufig vor einem vollständigen Appetitverlust auf, wenn jemand kein Verlangen nach Nahrung hat. Wenn Sie unter hohem Stress stehen und feststellen, dass Sie einen verminderten oder verminderten Appetit haben, wenden Sie sich an einen Arzt oder eine psychiatrische Fachkraft, um mögliche zugrunde liegende medizinische oder psychische Gesundheitsprobleme auszuschließen.

Kann Angst Appetitlosigkeit verursachen?

Es gibt viele Faktoren, die zu Appetitlosigkeit beitragen können. Aufregung, der Wettbewerb um physiologische Bedürfnisse, medizinische Probleme und psychische Gesundheitsprobleme sind alles Faktoren, die zu einem verminderten Appetit oder einem Verlust des Interesses an Nahrungsmitteln beitragen können. Das Leiden an chronischer Angst, Depression, posttraumatischer Belastungsstörung, Zwangsstörung und anderen chronischen psychischen Störungen kann zu einem verminderten Appetit oder einem Appetitverlust führen.

Menschen, die unter starken Angstzuständen leiden, benötigen möglicherweise Medikamente, um Appetitlosigkeit oder Appetitlosigkeit zu bekämpfen. Ein hohes Maß an Stress kann dazu führen, dass Menschen das Interesse am Essen und an anderen Dingen verlieren, die um sie herum geschehen, wenn Angst ihren Geist und Körper erfasst. In schweren Fällen von Angstzuständen, die ein Medikamentenmanagement erfordern und zu einem verminderten Appetit oder Appetitverlust führen, wird ein Arzt auch Psychotherapie-Sitzungen empfehlen, um Ihnen zu helfen, Ihren Appetit zu steigern, indem Sie Ihre Angst reduzieren.

Wenn Sie mit einem zugelassenen Psychotherapeuten sprechen, können Sie gesunde Strategien zur Verringerung von Angstzuständen erlernen. Die lizenzierten Therapeuten auf der Online-Therapieplattform ReGain stehen zur Verfügung, um Diagnose, Behandlung, Unterstützung und Beratung über eine gesicherte Therapieplattform rund um die Uhr bereitzustellen. Die Therapieexperten von ReGain sind vom Vorstand in den Bereichen Psychologie, lizenzierte psychologische Beratung, lizenzierte klinische Sozialarbeit und mehr zertifiziert. Die führende Online-Paartherapieplattform bietet Benutzern zu jeder Tages- und Nachtzeit vertraulichen Zugriff auf Tausende zertifizierter Therapiefachleute.

Was soll ich essen, wenn ich nicht den ganzen Tag gegessen habe?

Wenn Sie den ganzen Tag nicht essen konnten, beginnen Sie mit kleinen, einfachen Mahlzeiten, um Ihren Geist und Körper zu nähren und Ihren Appetit allmählich zu steigern. Einfache Lebensmittel wie Suppe und Cracker sind leicht verdaulich und werden auf nüchternen Magen wahrscheinlich gut vertragen, wenn Sie sich darauf vorbereiten, komplexere Lebensmittel wieder in Ihre Ernährung aufzunehmen und Ihren Appetit zu steigern. Wenn Sie Probleme beim Essen oder beim Essen haben, wenden Sie sich sofort an einen Arzt.

Die Unfähigkeit, Nahrung zu essen oder richtig zu verdauen, kann ein Zeichen für ein größeres medizinisches oder psychisches Problem sein. Wenn Sie Bedenken haben, zu Ihren medizinischen Dienstleistern zu gelangen & rsquo; Aufgrund von COVID-19 stehen online Telemedizinoptionen zur Verfügung, mit denen Sie persönliche Videobesuche mit zugelassenen Ärzten und Therapeuten durchführen können. Es gibt ähnliche Möglichkeiten, um die Therapie über führende Therapieplattformen wie ReGain online zu stellen. Kunden von heute für medizinische und psychische Gesundheit können sich darauf verlassen, dass sie eine qualitativ hochwertige medizinische oder psychische Gesundheitsversorgung erhalten können, ohne jemals die Sicherheit und den Komfort ihres Zuhauses oder Büros verlassen zu müssen.

Kann Dehydration Appetitlosigkeit verursachen?

Dehydration kann tatsächlich eine Nebenwirkung des Appetitverlustes sein. Viele der Lebensmittel, die wir essen, enthalten Vitamine, Proteine ​​und das Wasser, das wir benötigen, damit unser Körpersystem reibungslos funktioniert. Wenn unser Körper nicht die Menge an Nahrung oder Wasser erhält, die wir zum Essen und Trinken von Flüssigkeiten benötigen, kann es schnell zu einer Dehydration kommen.

Die Tatsache, dass Dehydration zu länger anhaltenden schweren medizinischen Erkrankungen führen kann, zu denen nebliges Denken, Gewichtsverlust und Sehverlust gehören, ist ein weiterer Grund, warum es von entscheidender Bedeutung ist, gesunde Wege zu finden, um Ihren Appetit und Ihre Nahrungsaufnahme zu steigern. Unterernährt oder dehydriert zu sein, kann die negativen Symptome von psychischen Störungen wie Angstzuständen und Depressionen verschlimmern. Unterernährung und Dehydration können auch zu körperlichen Gesundheitsproblemen beitragen.

Wenn bei Ihnen Symptome von Unterernährung, Dehydration oder Angstzuständen auftreten oder wenn Sie plötzlich unter Appetitlosigkeit leiden, wenden Sie sich an einen Arzt, um Diagnose, Behandlung und Unterstützung zu erhalten. Ihr Arzt kann Ihnen eine Vielzahl von Behandlungsoptionen anbieten, darunter Änderungen des Lebensstils, Medikamentenmanagement und Psychotherapie. Wenn Sie mehr über die Online-Planung effektiver und erschwinglicher Psychotherapiedienstleistungen erfahren möchten, wenden Sie sich an einen lizenzierten Therapieexperten bei ReGain, um loszulegen.