Moralische Prinzipien: Unterschiedliche Antworten auf 'Was ist gut?'

Seit der Zeit, als die ersten großen Philosophen des antiken Griechenland ihre Gedanken verfassten, hat die Menschheit mit dem Konzept und der Anwendung der Moral zu kämpfen. Moral ist die Denkrichtung, die hinterfragt und entscheidet, ob bestimmte Verhaltensweisen und Absichten von Natur aus gut oder schlecht sind.

Quelle: rawpixel.com

Im Laufe der Jahrhunderte sind viele verschiedene Definitionen moralischer Prinzipien aufgetaucht und haben sich in den Bereichen verbreitet, die später zur modernen Psychologie werden sollten. Heutzutage ist es genauso wahrscheinlich, dass Menschen moralisches Denken und Verhalten definieren wollen. Sie suchen nach der Definition moralischer Prinzipien und erleben manchmal sogar moralische Panik. Daher ist es wichtig, verschiedene moralische Prinzipien zu erforschen und die verschiedenen Ideen der Moralphilosophie, die Ihr Leben leiten könnten, gut zu verstehen.



Aber was sind diese unterschiedlichen moralischen Prinzipien, wie können sie als wahr erwiesen werden und wie gelten sie heute für uns? Lassen Sie uns einen Blick darauf werfen und es herausfinden!

Was sind moralische Prinzipien?



Die Moral betrachtet das Prinzip, dass das Verhalten von dem bestimmt wird, was wir für richtig und falsch halten. Aber wie können wir moralische Prinzipien so definieren, dass sie mit unserem moralischen Sinn für das, was richtig und was falsch ist, übereinstimmen?

Moralphilosophie ist das Fachgebiet, das diese Frage beantworten will. Moralphilosophen stellen ständig jedes moralische Prinzip in Frage, das das Verhalten einer Person beeinflusst, und versuchen, den Beweis oder das Fehlen universeller moralischer Prinzipien zu beweisen. Lassen Sie uns einen Blick auf einige der wichtigsten Gedanken und Bewegungen werfen, die im Laufe der Jahrhunderte zur Gestaltung der Moralphilosophie beigetragen haben.



Was ist moralischer Absolutismus?



Moralischer Absolutismus ist die These, dass es absolute moralische Prinzipien gibt, die einen Menschen gut oder schlecht machen. Dies bedeutet, dass die Moral universell ist; es gibt einen Versuch & ldquo; richtig & rdquo; und & ldquo; falsch & rdquo; das gilt für jeden Menschen, egal wer er ist. Die altgriechischen Moralphilosophen Platon und Aristoteles hielten am moralischen Absolutismus fest. Der Aufklärungsphilosoph Immanuel Kant war auch ein großer Befürworter des moralischen Absolutismus.

In dieser Moralphilosophie sind einige Dinge richtig und falsch. Diese Absoluten beruhen auf einer moralischen Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft. Viele Religionen basieren auf moralischem Absolutismus, bei dem jeder moralische Akteur oder jede moralische Person für einen Gott oder eine höhere Macht verantwortlich ist. Der Gott oder die höhere Macht legt einen absoluten Kodex moralischer Prinzipien und Ethik fest, und um ein gutes Leben zu führen, muss man sich absolut an diese moralischen Prinzipien halten. Der moralische Sinn für richtig und falsch kann auch von der Gesellschaft kommen, die die Parameter für gutes und schlechtes Verhalten festlegt.

Im moralischen Absolutismus gibt es einige Rückschläge zur Moralphilosophie. Das klassische Beispiel lautet: & ldquo; Ist es in Ordnung zu stehlen? & Rdquo; Die meisten Leute würden sagen, & ldquo; absolut nicht! & Rdquo; Aber was ist, wenn jemand Brot stiehlt, um seine hungernde Familie zu ernähren? In diesem Fall werden die Moralphilosophie und das Gefühl der moralischen Verpflichtung etwas matschig. Es gibt kein & ldquo; richtiges & rdquo; Antwort, wenn es vollständig durch die Linse einer absoluten moralischen Verpflichtung betrachtet wird. Infolge dieser Zweideutigkeit trat die Reaktion des abgestuften Absolutismus auf.

Der abgestufte Absolutismus, eine Untergruppe des moralischen Absolutismus, ist eine Moralphilosophie, die besagt, dass moralische Prinzipien auf einer Skala existieren. Wenn Sie beispielsweise eine unschuldige Person eines Regierungsbeamten beherbergen, der sie töten möchte, ist es in Ordnung, den Beamten anzulügen. Dies liegt daran, dass die abgestuften moralischen Grundsätze behaupten, dass es in Ordnung ist, einen potenziellen Mörder anzulügen, solange es darum geht, eine unschuldige Person zu retten. Einige würden sogar sagen, dass Sie die moralische Verpflichtung haben, zu lügen und das unschuldige Leben zu schützen.



Frank Buchman und moralische Wiederbewaffnung

Eine der bemerkenswertesten modernen Bewegungen im moralischen Absolutismus war die moralische Wiederbewaffnung in den 1930er Jahren. Moralische Wiederbewaffnung war eine Bewegung, die von Frank Buchman angeführt wurde, einem Amerikaner, der für seinen Einfluss in der Kirche bekannt war. Er behauptete, dass eine persönliche Einhaltung der absoluten moralischen Prinzipien, insbesondere der im Christentum dargelegten, die Welt zu einem besseren Ort machen würde. Die Grundidee der moralischen Wiederbewaffnung war, dass, wenn Individuen auf persönlicher Ebene nach absoluten moralischen Prinzipien handeln würden, die ganze Welt von dem Frieden profitieren würde, der sicher folgen würde. Somit könnte jeder Mensch ein moralisches Verantwortungsbewusstsein für das Wohlergehen der ganzen Welt übernehmen.

Quelle: rawpixel.com

Was ist moralischer Relativismus?

Auf der anderen Seite des Spektrums des moralischen Absolutismus steht der moralische Relativismus. Moralischer Relativismus behauptet, dass es keine Möglichkeit gibt zu sagen, dass eine Handlung oder ein Verhalten von Natur aus richtig oder falsch ist. Was richtig und was falsch ist, hängt vielmehr von der Kultur, der Gesellschaft und dem Verständnis ab, in dem die moralischen Prinzipien angewendet werden.

Während beispielsweise Menschen auf der ganzen Welt zustimmen, dass es gut ist, andere so zu behandeln, wie Sie behandelt werden möchten, würden sich die tatsächlichen Verhaltensweisen und moralischen Verpflichtungen, die dies impliziert, von Kultur zu Kultur und von Gesellschaft zu Gesellschaft stark unterscheiden.

Moralischer Relativismus ist eine Idee von Moralphilosophen, die auf die 5 zurückgehtthJahrhundert v. Der griechische Historiker Herodot erzählt eine Geschichte, in der der persische König Darius der Große die Bestattungsriten zweier Kulturen gegeneinander ausspielt. Er bittet die Griechen zu präsentieren, ob sie jemals die Leichen ihrer toten Väter essen würden; Er bot jedem, der es tat, obszöne Geldbeträge an. Alle sagten, dass sie es niemals tun würden, weil es falsch und völlig gegen ihre moralischen Prinzipien war. Dies war jedoch der Bestattungsbrauch der Callatiae. König Darius fragte dann die Callatiae, ob sie jemals ihre Toten einäschern würden, wie es die Griechen taten. Sie sagten auch, dass sie es absolut nicht tun würden, weil es moralisch falsch war. Als Herodot diese Interaktion sah und aufzeichnete, bemerkte er:

& ldquo; Wenn jemand, egal wer die Gelegenheit hatte, aus allen Nationen der Welt die Überzeugungen auszuwählen, die er für am besten hielt, würde er unweigerlich - nach sorgfältiger Prüfung ihrer relativen Verdienste - die seines eigenen Landes wählen. Jeder glaubt ausnahmslos, dass seine einheimischen Bräuche und die Religion, in der er aufgewachsen ist, die besten sind, und dass es unwahrscheinlich ist, dass sich jemand außer einem Verrückten über solche Dinge lustig macht. Es gibt reichlich Beweise dafür, dass dies das universelle Gefühl in Bezug auf die alten Bräuche des eigenen Landes ist. & Rdquo; (Aus Histories 3.38, übersetzt von Aubrey deSelincourt)

Der moralische Relativismus hat seitdem einen langen Weg zurückgelegt, und die 20thJahrhundert und die industrielle Revolution, zusammen mit dem wachsenden Globalismus, erlebten ihren Aufstieg. Moralphilosophen wie Franz Boas und Ruth Benedict, inspiriert und gestützt auf die Arbeit von Kulturanthropologen wie Margaret Mead, haben zum Bereich des moralischen Relativismus beigetragen. Sie haben Werke entworfen, die die Notwendigkeit eines kulturellen, historischen und gesellschaftlichen Kontextes erklären, wenn es darum geht, zu beurteilen, ob moralische Prinzipien und bestimmte Verhaltensweisen gut oder schlecht sind.

Was ist moralischer Nihilismus?

Moralischer Nihilismus ist der Glaube, dass moralische Prinzipien nicht als gut oder schlecht eingestuft werden können. Stattdessen sind alle Prinzipien eines Körpers oder Entscheidungen über das Verhalten & ldquo; nebulös & rdquo; ohne Definition und Sinn für moralische Verpflichtung. Es hat seine allerersten Wurzeln in den Skeptikern des antiken Griechenland, deren Moralphilosophen der Ansicht waren, dass wahres Wissen unmöglich zu wissen ist und daher auch kein wirklich korrektes ethisches oder moralisches Verhalten definiert werden kann.

Der moralische Nihilismus wird unter anderem von den Moralphilosophen Friedrich Nietzsche und Albert Camus vertreten. Sie behaupten, dass niemand eine moralische Verpflichtung gegenüber anderen in ihrer Gesellschaft hat und dass die Suche nach einer korrekten Prinzipdefinition oder nach einer Definition der moralischen Verpflichtung im Wesentlichen zwecklos ist. Die übergeordnete Vorstellung, dass es auf der Welt nichts objektiv Wahres oder Strukturiertes gibt, führt zu dem Schluss, dass Ethik und Moral auch nicht wahr oder strukturiert sein können.

Während es auf den ersten Blick deprimierend oder entmutigend erscheint, moralischen Nihilismus zu akzeptieren, schreibt Camus über eine Art Freiheit, die mit dem Akzeptieren einhergeht. Er schreibt darüber in seinem StückDer Mythos des Sisyphus, wo er sagt, dass selbst jemand, der ein Leben ohne wahrgenommenen Fortschritt oder Sinn führt, glücklich sein kann, seinen Sinn durch alles zu schaffen.

Quelle: rawpixel.com

Welches ist korrekt?

Es gibt so viele konkurrierende Ideen zwischen Moralphilosophen, wenn es um das & ldquo; richtige & rdquo; Definition von moralischen Prinzipien. Jede Person muss für sich selbst entscheiden, an welche Definition moralischer Prinzipien sie sich halten möchte. Ihr moralischer Sinn für richtig und falsch wird dazu führen, dass sie sich mit einem klaren moralischen Prinzip identifizieren, auf dem das Verhalten basiert.

Ironischerweise entspricht diese Antwort fast dem moralischen Relativismus. Wer jedoch an das glaubt und daran festhält, was er als universellen moralischen und ethischen Standard wahrnimmt, akzeptiert diese Definition moralischer Prinzipien möglicherweise nicht. Wenn man jedoch ihre moralische Verpflichtung wahrnimmt, sei es absolut oder nicht existent, ist es unmöglich, eine korrekte Definition des moralischen Prinzips zu bestimmen.

Warum ist mir das wichtig?

Die Moral der Geschichte ist, dass unsere moralischen Prinzipien bestimmen, wie wir uns selbst und anderen gegenüber handeln. Um mit sich selbst und anderen in Harmonie zu leben, müssen Sie Ihre moralischen Prinzipien sowie die konkurrierenden Denkschulen über moralische Prinzipien erforschen. Auf diese Weise können Sie identifizieren und erklären, wie und warum Sie sich so verhalten, wie Sie es tun. Diese Fähigkeit, Ihre moralischen Prinzipien zu verstehen und zu artikulieren, führt zu einem besseren Verständnis Ihrer selbst, Ihres Verhaltens, anderer und ihres Verhaltens.

Alles in allem wird eine starke Grundlage moralischer Prinzipien es Ihnen ermöglichen, Ihr Leben als das & ldquo; gute & rdquo; Person, die du sein willst!