Ist die Wutmanagementberatung für mich richtig und wann sollte ich sie suchen?

Quelle: rawpixel.com

Wut ist eine normale, gesunde menschliche Emotion, die jeder von Zeit zu Zeit erlebt. Wut kann nützlich sein, wenn sie richtig gehandhabt wird, sodass wir ungerechte Umstände erkennen und unsere Bedürfnisse oder Meinungen äußern können. In einigen Fällen kann Wut jedoch unkontrollierbar werden und schwerwiegende negative Auswirkungen auf Ihre Beziehung, Arbeit oder andere Bereiche Ihres Lebens haben. Menschen, die sich einer Wutmanagementberatung unterziehen, können wertvolle Werkzeuge erlernen, um ihre Wut und ihre negativen Folgen zu verringern und zu bewältigen.



Was ist Wutmanagementberatung?

Wutmanagement, auch Wutberatung genannt, ist eine Art von Therapie, mit der eine Person erkennen kann, wann sie anfängt, wütend zu werden, und auf eine Weise reagiert, die den Ausdruck dieser Wut entschärft und kontrolliert. In den meisten Fällen werden CBT-Techniken (Cognitive Behavioral Therapy) verwendet, um ungesundes Denken und Verhaltensmuster zu identifizieren und zu korrigieren.



Das Wutmanagement kann je nach den Vorlieben und Ressourcen des Kunden entweder Einzel- oder Gruppenberatung umfassen. Sitzungen finden normalerweise wöchentlich oder zwischen mehreren Monaten statt, obwohl sie je nach Person mehr oder weniger häufig stattfinden können. Im Gegensatz zu anderen Therapiearten konzentriert sich die Wutmanagementberatung ausschließlich auf die Behandlung und das Management von Wut.

Was sind die Anzeichen für ein Wutmanagementproblem?



Extreme Wut ist an sich ein Symptom und kein diagnostizierbarer Zustand. Wie bereits erwähnt, ist Wut eine normale Emotion, die in bestimmten Lebensbereichen wichtig sein kann. Ein Problem mit dem Wutmanagement kann sich jedoch auf viele Arten äußern. Diese schließen ein:



  • Anhaltende Gefühle von Wut, Aggressivität, Reizbarkeit oder Unzufriedenheit
  • Schneidende Bemerkungen oder häufiger Sarkasmus
  • Namensnennung
  • Schreien oder fluchen
  • Androhung von Gewalt
  • Gegenstände zerbrechen
  • Gewalt gegen andere

In der Hitze des Augenblicks können Sie Dinge sagen oder tun, die Ihren Beziehungen schweren und dauerhaften Schaden zufügen. Selbst wenn Sie es später bereuen, kann es schwierig sein, den verursachten Schaden zu reparieren.

Was verursacht Ärgerprobleme?

Quelle: rawpixel.com

Wutprobleme entstehen aufgrund vieler Faktoren. Dies kann die Art und Weise sein, wie eine Person erzogen wird, chronischen Stress, frühere Lebenserfahrungen, häusliche Gewalt und manchmal neurobiologische Störungen. Möglicherweise war es Ihnen nie gestattet, Ihre Gefühle gesund auszudrücken oder Beispiele für wütende Ausbrüche zu sehen. Viele Menschen, die Wutmanagement suchen, haben in der Vergangenheit körperlichen oder emotionalen Missbrauch erlebt.



Probleme mit dem Wutmanagement hängen häufig mit psychischen Erkrankungen zusammen, einschließlich Depressionen, Angststörungen und Drogenmissbrauchsstörungen.

Psychische Störungen, die beteiligt sein können

Aggression, Reizbarkeit oder verstärkter Ärger können manchmal Symptome verschiedener psychischer oder gesundheitlicher Zustände sein. Ein Psychiater kann alle auftretenden Probleme bewerten und diagnostizieren, einschließlich:

  • Depression:Depressionen sind eine der häufigsten psychischen Erkrankungen in den USA und betreffen bis zu 16 Millionen Erwachsene. Die Symptome einer Depression variieren je nach Person und können emotionale Taubheit, Verlust des Interesses an Aktivitäten, soziale Isolation, Reizbarkeit, Müdigkeit und Stimmungsschwankungen umfassen. Erhöhte Reizbarkeit und Depression treten häufiger bei Männern mit Depressionen auf.
  • Oppositionelle Trotzstörung (ODD):ODD ist eine Art von Verhaltensstörung, die aggressives Verhalten, Reizbarkeit und Risikobereitschaft beinhaltet. ODD wird normalerweise bei Kindern diagnostiziert, die sich häufig einer Autoritätsperson widersetzen.
  • Intermittierende Explosionsstörung (IED):Damit bei einer Person IED diagnostiziert werden kann, muss sie anhaltende, schwere Episoden aggressiver, unkontrollierter Wut haben. Diese Instanzen haben möglicherweise keinen offensichtlichen Auslöser. Das Individuum kann auch ein konstantes Grundgefühl von Reizbarkeit und Unzufriedenheit erfahren.
  • Substanzstörung:In einigen Fällen kann Wut ein Symptom für eine Substanzstörung sein, wie z. B. Alkoholismus oder Drogenmissbrauch. Wut kann während oder nach einer Situation zum Ausdruck gebracht werden, in der eine Person diese Substanzen missbraucht hat.

Wut kann auch ein Symptom für einen anderen psychischen oder physischen Gesundheitszustand sein, wie z. B. eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) oder eine Zwangsstörung (OCD). Wenn Sie glauben, eine psychische Erkrankung zu haben, wenden Sie sich an einen qualifizierten Fachmann.

Woher weiß ich, ob die Wutmanagementberatung für mich richtig ist?

Quelle: rawpixel.com

Wut, mehr als die meisten Emotionen, kann destruktiv sein, wenn sie extrem ist und schlecht gehandhabt wird. Unkontrollierte Wut kann dazu führen, dass Menschen auf ihre Lieben einschlagen, aggressiv und gewalttätig sind und eine schlechte Impulskontrolle haben. In bestimmten Fällen kann es sogar zu einer Verhaftung kommen. Wenn diese Option nicht aktiviert ist, können Personen mit Problemen beim Wutmanagement Opfer von Alkohol- und Drogenmissbrauch werden.

Oft sieht eine Person mit einem Wutmanagementproblem sich selbst nicht als problematisch an. Sie können ihre Wut auf äußere Umstände und die anderen Menschen in ihrem Leben zurückführen. Sie können Freunde, Familienmitglieder oder sogar Kollegen haben, die sie auffordern, ihren Ärger besser in den Griff zu bekommen, aber diesen Rat als nervig oder unfair abtun.

Leider ist es in der Regel erst dann möglich, wenn eine Person ernsthaften Konsequenzen wie einer Verhaftung oder dem Auseinanderbrechen einer Beziehung ausgesetzt ist, dass sie das Ausmaß der negativen Auswirkungen ihres Zorns erkennt.

Vielleicht sind Sie sich bewusst, dass Ihre Wut außer Kontrolle geraten ist, aber Sie denken entweder, dass Sie das Problem selbst lösen können, oder Sie sind sich nicht sicher, wie Sie aufhören sollen, die Beherrschung zu verlieren. Vielleicht haben Sie versucht, Ihren Ärger zu zähmen, ohne großen Erfolg.

Wann sollte ich Wutmanagement suchen?

Eine Person wird ermutigt, sich an eine Wutmanagementberatung zu wenden, wenn Anzeichen dafür vorliegen, dass sich ihre Wut negativ auf ihr Leben auswirkt. Wenn Sie ständig Schwierigkeiten haben, mit Ihrem Ärger umzugehen, wenn Ihre Beziehungen leiden, wenn andere Menschen in Ihrem Leben Ihnen gesagt haben, dass Sie Hilfe benötigen, wenn Sie alles selbst versucht haben, nur um chronisch frustriert zu werden, ist dies der Fall Es ist an der Zeit, nach Wutmanagement zu suchen, um Ihren Ärger zu nutzen, bevor er Ihr Leben übernimmt.

Wutmanagement durch Gerichtsbeschluss erforderlich

In bestimmten Fällen, einschließlich solcher mit häuslicher Gewalt, kann das Gerichtssystem das Wutmanagement vorschreiben. Der Gerichtsbeschluss oder der Bewährungshelfer bestimmen normalerweise die Häufigkeit, Dauer und mehrere Therapiesitzungen.

Die Ziele der Wutmanagementberatung

Die Wutmanagementberatung soll Ihnen helfen, Ihren Ärger auf vielfältige Weise zu kontrollieren. Zunächst wird Ihnen beigebracht, Ihre Auslöser für den Verlust der Beherrschung zu identifizieren. Dieser Schritt erfordert einen ehrlichen Blick auf Ihre vergangenen wütenden Ausbrüche und was unter Ihre Haut geht.

Auslöser können viele verschiedene Formen annehmen, einschließlich Gesprächsthemen, Situationen, Interaktionen mit bestimmten Personen oder Stressfaktoren. Sie variieren von Person zu Person und hängen von der Lebenserfahrung jedes Einzelnen ab.

Sobald Sie und Ihr Therapeut ein klares Bild Ihrer Auslöser haben, können Sie personalisierte Strategien entwickeln, um Ihren Ärger zu erkennen und ihn auf gesunde, zerstörungsfreie Weise zu handhaben. Sie werden lernen, wie Sie Probleme effektiver lösen können, wodurch Sie ein Gefühl der Kontrolle erhalten. Sie werden auch lernen, auf eine Weise durchsetzungsfähiger zu sein, die anderen selbstbewusst und nicht aggressiv erscheint.

Die gelehrten Strategien hängen vom Berater ab. Sie können umfassen:

  • Kognitive Umstrukturierung:Kognitive Umstrukturierung bezieht sich auf die aktive Veränderung Ihrer Denkweise. Bis wir erwachsen werden, haben wir automatische Denkmuster entwickelt, die unser Verhalten leiten. Ohne die Art und Weise zu analysieren, wie wir denken, werden wir dieselben Verhaltensweisen wiederholen, selbst wenn sie schädlich sind. Menschen, die Schwierigkeiten haben, ihren Ärger zu kontrollieren, haben normalerweise kognitive Verzerrungen, die dazu führen, dass sie die Wichtigkeit einer Situation übertreiben oder Dinge überproportional in die Luft jagen. Bei der kognitiven Umstrukturierung werden diese Denkfehler identifiziert und durch gesündere, realistischere Alternativen ersetzt.
  • Achtsamkeit:Achtsamkeit ist in psychologischen Situationen weit verbreitet, um Erkrankungen wie Depressionen, Angstzustände, Panikattacken, PTBS und Wutstörungen zu behandeln. Bei Achtsamkeit müssen Sie Ihr Bewusstsein auf den gegenwärtigen Moment konzentrieren, ohne zu beurteilen oder auf das zu reagieren, was gerade passiert. Stattdessen beobachten Sie Ihre Gedanken, Gefühle und Erfahrungen mit einem gewissen Maß an gesunder Distanz, sodass Sie Raum zwischen Ihren Impulsen und Ihren Handlungen schaffen können. Vorläufige Untersuchungen haben gezeigt, dass Achtsamkeit nützlich ist, um Wutprobleme zu bewältigen.
  • Journaling-Übungen:Ihr Therapeut möchte möglicherweise, dass Sie Situationen aufzeichnen, in denen Sie die Kontrolle über Ihren Ärger verlieren, und die Auslöser, Ihren Geisteszustand und die Folgen jeder Episode notieren. Möglicherweise müssen Sie auch Arbeitsblätter oder Arbeitsmappen verwenden, mit denen Sie Ihre Denkmuster und automatischen Reaktionen analysieren können, wenn Sie Ärger verspüren. Diese Übungen können Ihnen helfen, ein klareres Bild davon zu bekommen, wie sich Wut auf Ihr Leben auswirkt.
  • Entspannungstechniken:Ihr Therapeut kann Ihnen Entspannungstechniken zur Verringerung Ihres Gesamtstresses beibringen. Dies verringert die Möglichkeit eines aggressiven oder zerstörerischen Ausbruchs. Progressive Muskelentspannungs-, Meditations- und Dehnungsübungen können Ihnen helfen, Ihren Körper und Geist zu entspannen, wenn Sie regelmäßig geübt werden. Einige Entspannungstechniken wie tiefes Atmen können Ihnen helfen, sich zu beruhigen, wenn Sie spüren, dass Ihre Wut allmählich außer Kontrolle gerät.

Quelle: rawpixel.com

Wenn es Zeit ist, Hilfe zu suchen

Das Kämpfen mit außer Kontrolle geratenem Ärger kann schwierig und isolierend sein. Da Ihre Beziehungen negativ beeinflusst werden, fühlen Sie sich möglicherweise allein, frustriert und missverstanden. Wenn es an der Zeit ist, eine Wutmanagementtherapie aufzusuchen, ist es am besten, sich mit einem Therapeuten in Verbindung zu setzen, dem Sie sich gerne öffnen.

Regain.us bietet professionelle Online-Therapie, auf die Sie von überall aus zugreifen können. Sie erhalten eine individuelle Beratung von einem Therapeuten, der Erfahrung in Ihren Problembereichen hat, einschließlich Wutmanagement, sowie bei komorbiden Zuständen wie Depressionen oder Angstzuständen. Wut muss nicht Ihr Leben kontrollieren oder Ihre Beziehungen ruinieren. Klicken Sie hier, um sich mit der Hilfe zu verbinden, die Sie benötigen.