So hören Sie auf, sich hoffnungslos zu fühlen, wenn Sie depressiv sind

Was verursacht Hoffnungslosigkeit?

Quelle: pexels.com

Wenn die Wahl da wäre, müsste niemand auf Gefühle der Hoffnungslosigkeit stoßen. Hoffnungslosigkeit ist eines der häufigsten Symptome einer Depression. Laut ADAA sind jährlich allein in den USA 16,1 Millionen Menschen ab 18 Jahren oder etwa 6,7% der Erwachsenen von einer Major Depressive Disorder (klinische Depression) betroffen. Anhaltende depressive Störungen, auch als Dysthymie bekannt, betreffen 1,5% der erwachsenen Bevölkerung in den Vereinigten Staaten. Die persistierende depressive Störung unterscheidet sich von der Major Depression oder MDD darin, dass die Symptome zwei Jahre oder länger vorliegen müssen, aber möglicherweise auf einem niedrigeren Niveau vorliegen. Darüber hinaus betrifft die bipolare Störung, eine Stimmungsstörung, die nach Perioden von Depressionen und Manie oder Hypomanie kategorisiert ist, ungefähr 2,8% der erwachsenen Bevölkerung in den Vereinigten Staaten. Alle diese Diagnosen sowie zahlreiche andere psychiatrische Störungen können Hoffnungslosigkeit verursachen oder dazu beitragen und Hoffnungslosigkeit als potenzielles Symptom auflisten.

Andere Faktoren wie Weltereignisse, Trauer und Probleme in zwischenmenschlichen Beziehungen können sich auf Ihren allgemeinen mentalen Zustand und Ihre Stimmung auswirken. Insbesondere wenn Sie mit einer psychischen Gesundheitsdiagnose leben, können diese Ereignisse dazu führen, dass Gefühle der Hoffnungslosigkeit häufiger auftreten. Sich hoffnungslos zu fühlen ist schmerzhaft; Wenn Sie sich hoffnungslos fühlen, ist es schwer vorstellbar, dass das Gefühl nicht ewig anhält. Die Wahrheit ist, dass sich Gefühle der Hoffnungslosigkeit auflösen können und dass Erkrankungen wie MDD in hohem Maße behandelbar sind. Mit der Zeit und der entsprechenden Sorgfalt können Sie aufhören, das Gefühl zu haben, dass es keine Hoffnung mehr gibt.



Andere psychische Gesundheitsprobleme im Zusammenhang mit Hoffnungslosigkeit

Während Hoffnungslosigkeit ein potenzielles Symptom für eine Major Depression, eine persistierende depressive Störung und eine bipolare Störung ist, ist sie auch ein Symptom für andere psychiatrische Störungen. Wenn Ihre Gefühle der Hoffnungslosigkeit auf einen psychischen Gesundheitszustand, einschließlich Depressionen, zurückzuführen sind, ist es wichtig, den Zustand zu behandeln, um die Wurzel des Symptoms zu finden. Zusätzlich zu den oben genannten Bedenken können sich Hoffnungslosigkeit und Depressionsgefühle mit den folgenden Diagnosen paaren.

Quelle: rawpixel.com
  • Andere Formen der Depression wie postpartale Depression oder saisonale affektive Störung
  • Essstörungen wie Anorexie, Bulimie, OSFED oder BED
  • Angststörungen
  • PTBS
  • Substanzstörung
  • Persönlichkeitsstörungen wie BPD

Um die richtige Diagnose zu erhalten, ist es wichtig, dass Sie sich an einen zugelassenen Arzt oder Psychologen wenden. Allgemeinmediziner können häufig Erkrankungen wie Depressionen diagnostizieren, aber ein Psychiater kann besonders hilfreich sein, insbesondere wenn sie sich auf die Erkrankung spezialisiert haben oder glauben, dass Sie möglicherweise eine haben.



Was ist Depression?

Depression ist eine psychische Erkrankung, die durch eine Gruppe von Symptomen gekennzeichnet ist, die im DSM-5 aufgeführt sind. Um eine schwere Depression zu diagnostizieren, müssen mindestens zwei Wochen lang fünf oder mehr der im DSM-5 aufgeführten Symptome einer schweren Depression auftreten. Um mit einer Major Depression diagnostiziert zu werden, muss mindestens eines der Symptome einer Major Depression entweder eine depressive Stimmung oder ein Verlust des Vergnügens oder des Interesses an Aktivitäten sein, die einmal genossen wurden.



Woher weiß ich, ob ich eine Depression habe?



Depressionsgefühle sind schmerzhaft, aber wenn Sie sich depressiv fühlen, wissen Sie, dass dies nicht für immer so bleiben muss. Hier sind einige der häufigsten Symptome, die bei Menschen auftreten können, bei denen eine schwere Depression oder andere Formen der Depression diagnostiziert wurden.

  • Desinteresse an Aktivitäten, die man früher genossen hat
  • Gefühle der Wertlosigkeit
  • Gefühle der Hoffnungslosigkeit
  • Schuldgefühle
  • Müdigkeit oder niedrige Energie
  • Schlafstörungen
  • Reizbarkeit oder Bewegung
  • Appetitveränderungen
  • Stimmungsschwankungen
  • Schlechte Laune
  • Schwierigkeiten beim Fokussieren
  • Isolation von anderen
  • Niedrige oder depressive Stimmung

Die einzige Möglichkeit, eine Diagnose zu erhalten, besteht darin, einen Arzt oder eine psychiatrische Einrichtung aufzusuchen. Wenn die Symptome einer Depression Ihre Fähigkeit beeinträchtigen, zu funktionieren oder sich im täglichen Leben oder bei Selbstpflegeaktivitäten zu engagieren, ist es wichtig, sich an einen Arzt zu wenden.

Wie man aufhört, sich hoffnungslos zu fühlen

Wenn wir uns depressiv fühlen, lügen uns oft unsere Gehirne an und machen die ganze Welt dunkler als nötig. Obwohl die Welt ein dunkler Ort sein kann und Traurigkeit unvermeidlich ist, ist es sowohl unwahr als auch nicht hilfreich, in Schwarz-Weiß zu denken oder zu glauben, dass alles schlecht ist und nicht besser werden kann. Eine Möglichkeit, Depressionen oder Hoffnungslosigkeit zu bekämpfen, besteht darin, unsere Gedanken mithilfe einer Komponente der kognitiven Verhaltenstherapie, der kognitiven Umstrukturierung, neu zu formulieren.

Wenn Sie an kognitiven Umstrukturierungen arbeiten oder daran denken, sie neu zu gestalten, ist es einer der wichtigsten Schritte, Ihre Hoffnungslosigkeit in Frage zu stellen. Die Hoffnungslosigkeit einer Depression kann Sie tiefer nach unten ziehen, wenn Sie sie nicht in Frage stellen. Betrachten Sie es so objektiv und logisch wie möglich. Wenn Ihr Freund so empfunden hätte wie Sie, würden Sie glauben, dass er hoffnungslos ist, oder würden Sie glauben, dass es ihm möglich ist, an einen besseren Ort zu gelangen? Möchten Sie, dass sie sich besser fühlen? Angenommen, die Antwort lautet ja, können Sie dasselbe Mitgefühl auf sich selbst anwenden? Sich in die Lage eines Freundes zu versetzen, ist immer ein guter Trick, wenn es darum geht, Dinge objektiv zu betrachten, weil wir das Beste für unsere Freunde wollen. Letztendlich ist es das Ziel, dasselbe auf sich selbst anwenden zu können, und im Laufe der Zeit wird sich die Arbeit, die Sie tun, um Ihre Gedanken neu zu formulieren, auszahlen.



Achten Sie auch darauf, Ihre Gefühle zu spüren, wenn sie kommen. Bei der kognitiven Umstrukturierung und dem Aufbau einer gesunden Denkweise geht es nicht darum, Ihre Emotionen zu umgehen. Bestätige deine Gefühle ohne Urteil. Schauen Sie sie dann objektiv an und verwenden Sie die obige Übung. Die kognitive Umstrukturierung hat sich als effektiv erwiesen und kann ein unglaublich hilfreiches Werkzeug sein, um negative Gedankenmuster zu verarbeiten.

Quelle: rawpixel.com

Eine andere Sache, die helfen kann, das Gefühl der Hoffnungslosigkeit zu bekämpfen, ist, sich in etwas zu vertiefen, das Ihnen Spaß macht oder das Sie produktiv macht. Wenn Sie depressiv sind, kann es schwierig sein, die Dinge zu tun, die Ihnen Spaß machen, oder sich an Aktivitäten zu erfreuen, die Sie früher überhaupt genossen haben. Wenn Sie jedoch die Leistung spüren, die damit verbunden ist, können Sie sich in einigen Fällen besser fühlen. Dies gilt insbesondere dann, wenn bei Ihnen Symptome einer Depression auf niedrigem Niveau auftreten oder Sie sich depressiv fühlen, jedoch nicht in dem Maße, in dem Sie nicht in der Lage sind, sich auf das tägliche Leben einzulassen. Zeit mit Menschen zu verbringen, die du liebst, kann auch erhebend sein. Selbst wenn Sie sich dazu zwingen müssen, wird die soziale Isolation Sie nur tiefer graben. Daher ist es wichtig, die Menschen in Ihrem Leben zu sehen oder sicherzustellen, dass Sie im Allgemeinen mit anderen verbunden sind, wenn Sie nicht sehen können deine Freunde und Familie. Es wird gezeigt, dass soziale Beziehungen Menschen glücklicher und weniger gestresst machen. So schwierig es auch sein mag, sich selbst herauszuholen, es ist unglaublich vorteilhaft.

Wenn Sie sich deprimiert fühlen und feststellen, dass es ein Kampf gegen Hoffnungslosigkeit ist, ist es wichtig, professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Der Schweregrad der Depression ist von Person zu Person unterschiedlich. Während diese Ideen Ihnen bei Ihrer Arbeit helfen können, den Fluss der Hoffnungslosigkeit zu stoppen, wenn Sie unter depressiven Symptomen mit niedrigem Niveau leiden, sollten Sie sofort Hilfe suchen, wenn Ihre Depression stärker wird schwerwiegend oder wenn Sie in unmittelbarer Gefahr sind.

Risikofaktoren für Depressionen

Depression diskriminiert nicht. Es kann jeden betreffen und zu jedem Zeitpunkt auftreten.

Hier sind einige bekannte Faktoren, die das Risiko für Depressionen erhöhen können:

  • Traumatische Lebensereignisse
  • Körperliche Krankheit
  • Familiengeschichte
  • Persönliche Vorgeschichte eines anderen psychischen Zustands

Mit der Forschung, die wir derzeit im Zusammenhang mit Depressionen haben, wird angenommen, dass eine Kombination von Umwelt-, genetischen, biologischen und psychologischen Elementen zur Entwicklung der Erkrankung beitragen kann.

Behandlung für Depressionen

Wenn Sie mit Depressionen leben, wissen Sie zuerst, dass Sie nicht allein sind. In der Tat ist MDD eine der häufigsten Ursachen für Behinderungen bei Erwachsenen in den Vereinigten Staaten. Die gute Nachricht ist, dass Hilfe da draußen ist und dass es mehr als möglich ist, sich nicht mehr hoffnungslos zu fühlen, insbesondere nicht mit Unterstützung. Während Übungen in Achtsamkeit und kognitiver Umgestaltung für viele Menschen lebensverändernd sein können, reicht dies für Menschen mit Depressionen nicht immer aus. Es gibt eine Vielzahl von Modalitäten zur Behandlung von Depressionen, und spezifische Behandlungspläne variieren immer von Person zu Person. Um eine Therapie für depressive Störungen oder andere psychische Probleme zu finden, können Sie Ihren Arzt um eine Überweisung bitten, Ihre Versicherungsgesellschaft anrufen, um zu erfahren, was sie abdeckt, oder online nach einem Anbieter suchen. Hab niemals Angst, um Hilfe zu bitten.

Wenn Sie in unmittelbarer Gefahr sind, rufen Sie die nationale Rettungsleine für Selbstmordprävention an oder gehen Sie zur nächsten Notaufnahme. Die nationale Selbstmordverhütungs-Hotline ist rund um die Uhr erreichbar und kann über die nationale Website zur Selbstmordverhütungs-Rettungsleine oder telefonisch unter 1-800-273-8255 kontaktiert werden. Sie können auch über das Internet auf der nationalen Website zur Selbstmordprävention mit jemandem chatten. Die nationale Website zur Selbstmordprävention bietet neben ihren Telefon- und Web-Chat-Optionen eine Vielzahl von Ressourcen, darunter Möglichkeiten, sich zu engagieren, und Hoffnungsgeschichten. Wenn Sie keine Probleme haben, sich aber Sorgen um ein Familienmitglied machen oder befürchten, dass es sich selbst Schaden zufügt, können Sie sich auf der nationalen Website zur Selbstmordprävention an die Hotline wenden, um Unterstützung und Anleitung zu erhalten. Die nationale Rettungsleine für Suizidprävention stellt Ihnen Ressourcen in Ihrer Region zur Verfügung. Klicken Sie hier, um zur Website der Suizidpräventions-Rettungsleine zu gelangen und Unterstützung zu erhalten oder mehr zu erfahren.

Online-Beratung

Quelle: rawpixel.com

Online-Beratung ist ein ausgezeichneter Ort, um vertrauliche Unterstützung zu erhalten. Die Online-Berater von ReGain stehen sowohl Einzelpersonen als auch Paaren zur Verfügung, die sich mit einer Vielzahl von Anliegen befassen. Online-Beratung ist ein sicherer Ort, um darüber zu sprechen, was Sie denken. Das Beste daran ist, dass Sie über eine zuverlässige Internetverbindung von zu Hause oder von einem anderen Ort aus auf Online-Beratung zugreifen können. Durchsuchen Sie das Netzwerk der Online-Therapeuten bei ReGain und finden Sie einen Anbieter für psychische Gesundheit, der für Sie arbeitet.

Verweise:

Fakten & Statistiken

Was ist kognitive Umstrukturierung in der kognitiven Verhaltenstherapie?

Nationale Rettungsleine für Suizidprävention

Kognitive Restrukturierung - Clark - - Wichtige Nachschlagewerke