So bauen Sie Vertrauen in eine Beziehung auf

Vertrauen ist ein wesentlicher Baustein für eine glückliche Beziehung. Ohne sie können Sie nicht erwarten, eine dauerhafte Partnerschaft erfolgreich aufzubauen. Frühere Probleme, die Sie und Ihr Partner aus früheren Beziehungen und Lebenserfahrungen mitbringen, können die Dinge komplizieren. Wenn Sie Ihr Herz durch eine frühere Liebe gebrochen haben, kann es schwierig sein, es in die Hände einer anderen zu legen.

Quelle: pxhere.com



Der Aufbau von Vertrauen in eine Beziehung erfordert Geduld, Engagement und Engagement beider Partner. Dies kann ein schwieriger, manchmal sogar emotional anstrengender Prozess sein. Vertrauen erfordert Verwundbarkeit, und Sie können nicht verwundbar sein, ohne die Möglichkeit zu haben, verletzt zu werden.

Warum ist Vertrauen in der Liebe so wichtig?



Wenn Sie eine Beziehung mit jemandem eingehen, den Sie lieben, müssen Sie wissen können, dass er Ihre besten Interessen im Herzen hat. Sie müssen sich beide dazu verpflichten, offen und ehrlich miteinander umzugehen. Vertrauen in eine Beziehung ist von entscheidender Bedeutung, denn um wirklich mit jemandem in einer Partnerschaft zu sein, muss man wissen, dass er in großen und kleinen Angelegenheiten den Rücken hat.

Wenn Sie kein Vertrauen haben, können Sie keine erfolgreiche Beziehung haben. Sie werden nicht in der Lage sein, eine tiefe Bindung zu knüpfen, die Sie letztendlich zusammenhält. Vertrauen und Kommunikation sind etwas, an dem Sie nicht vorbeikommen können. Sie werden sich immer fragen, ob Sie sich auf die andere Person verlassen können oder ob sie Sie im Stich lässt oder verrät, selbst wenn Sie sich dieser Sorgen nicht bewusst sind.



Was kann das Vertrauen in eine Beziehung untergraben?



Offensichtlich können große Dinge wie Betrug, Drogenmissbrauch und Lügen das Vertrauen in eine Beziehung zerstören. Andere, kleinere Probleme können jedoch Risse verursachen, die schließlich die Verbindung zwischen zwei Personen unterbrechen. Es ist allzu leicht, diese Probleme zu ignorieren, wenn man denkt, dass es sich nicht lohnt, sie anzusprechen, bis es zu spät ist.

Für die Gesundheit Ihrer Beziehung ist es viel besser, diese Probleme zu erkennen und so schnell wie möglich zu bearbeiten, auch wenn Sie dadurch aus Ihrer Komfortzone herauskommen. Die besten Beziehungen bringen die Menschen in ihnen dazu, zusammen zu wachsen und zu reifen.

Wenn einer oder beide von Ihnen Vertrauensprobleme in die Beziehung eingebracht haben, bilden diese Probleme eine unsichtbare Barriere, die identifiziert und bearbeitet werden muss. Wenn Sie Vertrauensprobleme haben, stellen Sie möglicherweise automatisch die Motive anderer Personen in Frage, einschließlich Ihres Partners. Möglicherweise sind Sie misstrauisch oder besorgt, Ihre Wache loszulassen. Möglicherweise haben Sie sogar Schwierigkeiten, sich in der Nähe Ihres Partners zu entspannen. Ein Therapeut kann Ihnen helfen, Vertrauensprobleme zu lösen, wenn Sie selbst Schwierigkeiten haben, dies zu tun.

So bauen Sie Vertrauen in eine Beziehung auf

  1. Konzentrieren Sie sich auf das Gesamtbild

Vertrauen wird nicht über Nacht aufgebaut, insbesondere wenn das zuvor eingerichtete Vertrauen dann gebrochen wurde. Sie und Ihr Partner müssen hart arbeiten, um gegenseitiges Vertrauen zu haben, wenn die Beziehung von Dauer sein soll. Dies setzt voraus, dass Sie Geduld haben und Ihren Partner nicht ärgern, weil er Ihnen nicht sofort vertraut, insbesondere wenn er in seinen früheren Beziehungen Schwierigkeiten wie Ehebruch oder Mitabhängigkeit hatte.



Quelle: pexels.com

Vertrauensbildung braucht Zeit und Engagement. Es ist normal, Rückschläge und Kämpfe auf dem Weg zu haben. Wichtig ist, dass sowohl Sie als auch Ihr Partner gemeinsam Vertrauen für die Langlebigkeit der Beziehung aufbauen.

  1. Seien Sie offen, wenn Sie Fehler machen

Wie das Sprichwort sagt, macht jeder Fehler. Aber die Verantwortung für Ihre Fehler zu übernehmen und so schnell wie möglich Korrekturmaßnahmen zu ergreifen, unterscheidet Menschen mit Integrität von denen ohne. Wenn Sie Ihrem Partner gegenüber ehrlich sind, anstatt zu versuchen, Ihre Fehler zu beseitigen oder zu verbergen, werden sie sich langsam damit abfinden, Ihnen mehr zu vertrauen. Wenn Sie versuchen, Ihre Fehler zu verbergen oder jemand anderem die Schuld zu geben, kann dies das Vertrauen untergraben, wenn die Wahrheit herauskommt.

  1. Lernen Sie effektive Kommunikationsfähigkeiten

Zu lernen, wie man auf gesunde Weise mit seinem Partner richtig kommuniziert, ist einer der wichtigsten Aspekte einer Beziehung. Zu viele Menschen lernen nie, wie sie ihre Bedürfnisse effektiv darlegen können, ohne die andere Person zu kritisieren oder zu beschuldigen. Manche Menschen haben solche Angst vor Konfrontation, dass sie die Kommunikation ganz vermeiden, was jede Diskussion behindern und schließlich kleine Probleme verursachen kann, die sich in beziehungsbedrohliche Monster verwandeln.

Um Ihre Kommunikation mit Ihrem Partner zu verbessern, müssen Sie zuhören, was er ohne Urteil oder Unterbrechung sagt, nachdenken, bevor Sie antworten, sich an das Thema halten und Ihre Seite nachdenklich kommunizieren. Es braucht Zeit und Übung, um auf diese Weise erfolgreich eine dauerhafte Partnerschaft aufzubauen, wenn Sie nicht daran gewöhnt sind.

  1. Übe Vergebung und Akzeptanz

Wir alle haben uns schuldig gemacht, in unseren Beziehungen einen Groll zu hegen. Vielleicht hat Ihr Mann vergessen anzurufen, als er mit seinen Freunden ausgegangen ist, oder Ihre Freundin hat den Abwasch nicht gemacht, als sie es angekündigt hat, und ein volles Waschbecken mit schmutzigem Geschirr zurückgelassen. Diese kleinen Probleme können viel Ressentiment hervorrufen, aber jeder macht Fehler. Wenn Sie Ihren Partner als einen fehlerhaften Menschen sehen, der sein Bestes gibt, können Sie Ihre Liebe und Ihr Verständnis für ihn vertiefen.

  1. Sei deinem Wort treu

Machen Sie keine Versprechungen, dass Sie das Gefühl haben, nicht das Potenzial zu haben, diese zu halten. Selbst wenn Sie hoffen, dass Sie sie durchschauen können, besteht immer noch die geringe Chance, dass Sie dies möglicherweise nicht können, und diese Instanzen können sich im Laufe der Zeit summieren, um Ihr Wort zu untergraben. Es ist eine bessere Praxis, Ihren Wortlaut von Versprechungen zu ändern, um Ihr Bestes zu geben. Auf diese Weise werden Sie die Erwartungen Ihres Partners nicht erfüllen. Wenn Sie am Ende liefern können, umso besser.

Quelle: pexels.com

  1. Haben Sie keine Angst, Ihre Gefühle zu zeigen

Die Möglichkeit, sich zu öffnen und Ihrem Partner Ihre Gefühle frei zu zeigen, ist eine der besten, aber herausforderndsten Möglichkeiten, um Intimität und Vertrauen zu stärken. Der Umgang mit Gefühlen kann überwältigend sein, insbesondere wenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihre Gefühle in Worte zu fassen. Es kann viel einfacher sein, Ihre Gespräche auf einer oberflächlichen Ebene zu halten, aber Sie werden nicht in der Lage sein, die reichhaltigere Intimität zu pflegen, die daraus resultiert, dass Sie wirklich akzeptiert werden, selbst wenn Sie verwundbar sind.

Insbesondere Männer wurden traditionell sozialisiert, um ihre Gefühle zu verbergen und zu minimieren. Es kann zunächst schwierig und unangenehm sein, sich zu öffnen und darüber zu sprechen, was Sie fühlen. Ein erfahrener Therapeut kann Sie durch den Prozess der Verdichtung Ihrer Emotionen zu klaren Aussagen führen.

  1. Angenommen, Ihr Partner hat gute Absichten

Wenn wir (in der Vergangenheit) von anderen Menschen oder unserem Partner verletzt wurden, werden wir misstrauisch, wenn jemand anderes in unsere Nähe kommt. Wir können nicht einmal erkennen, dass unsere schmerzhaften Erfahrungen in der Vergangenheit unsere verdächtigen Gedanken anregen. Um uns vor Verletzungen zu schützen, können wir uns unbewusst Sorgen machen, dass unsere Partner versteckte Motive haben, die dazu führen, dass sie so handeln, wie sie es tun. Es kann schwierig sein zu vertrauen, dass jemand uns liebt, Warzen und alles, wenn wir das noch nie zuvor erlebt haben.

Beachten Sie stattdessen, wenn Sie Ihrem Partner negative Motive zuschreiben, treten Sie zurück und betrachten Sie die Situation objektiv. Angenommen, Ihr Partner versucht sein Bestes, es sei denn, es gibt echte Beweise für das Gegenteil.

  1. Sehen Sie, woher Ihr Partner kommt

Sich in die Lage eines anderen zu versetzen, bedeutet nicht, seine Kämpfe durch die Linse zu sehen. Stattdessen wird darüber nachgedacht, was Sie tun würden, wenn Sie ihre Lebenserfahrungen und ihre Denkweise gehabt hätten. Es kann schwierig sein, dieses tiefe Einfühlungsvermögen in die Praxis umzusetzen, insbesondere während eines hitzigen Streits oder einer anhaltenden Meinungsverschiedenheit.

Sie können natürlich annehmen, dass Sie wissen, was Ihr Partner denkt, aber Ihre eigenen negativen Denkmuster könnten dies beeinflussen. Versuchen Sie stattdessen herauszufinden, woher Ihr Partner kommt, und verwenden Sie dabei das, was Sie über das Denken und Sehen der Welt wissen.

  1. Sprechen Sie über Ihre Grenzen und respektieren Sie sie gegenseitig

Wenn Sie von Anfang an klar definierte Grenzen in der Beziehung haben, können Sie und Ihr Partner sich sicher und geborgen fühlen. Was sind die Grenzen? Grenzen beziehen sich auf viele verschiedene Bereiche, wie z. B. das Ausmaß und die Häufigkeit der Intimität, mit der Sie sich wohl fühlen, ob Sie eine bestimmte Zeit alleine benötigen, was Sie gerne mit Ihrem Partner teilen möchten und so weiter.

Quelle: pexels.com

Sobald die Beziehung ernst wird, sprechen Sie über Ihre Grenzen miteinander. Ihre Grenzen und die Ihres Partners können in einigen Bereichen in Konflikt geraten. das ist normal. Wenn Sie zusammenarbeiten, um Kompromisse einzugehen und gleichzeitig die für Sie wichtigsten Grenzen beizubehalten, können Sie Vertrauen aufbauen.

Wenn Ihre Grenzen zu irgendeinem Zeitpunkt überschritten werden, besprechen Sie dies so bald wie möglich offen mit Ihrem Partner. Wenn Ihr Partner zum Ausdruck bringt, dass er das Gefühl hat, dass seine Grenzen nicht eingehalten werden, hören Sie zu und verpflichten Sie sich, es beim nächsten Mal besser zu machen.

  1. Kümmere dich um deine emotionale und psychische Gesundheit

Sie haben die Verantwortung, zuerst auf sich selbst aufzupassen. Durch die Priorisierung der Selbstpflege für Ihre geistige und emotionale Gesundheit können Sie Ihr bestes Selbst in die Beziehung einbringen und für Ihren Partner da sein, wenn er Sie braucht. Wenn Sie auf Probleme wie Depressionen oder Angstzustände stoßen und das Gefühl haben, dass sich dies negativ auf die Beziehung auswirkt, zögern Sie nicht, sich an einen vertrauenswürdigen Freund oder einen Fachmann wie die von Regain zu wenden .uns.

Sie müssen sich nicht allein fühlen

Vertrauen in eine Beziehung aufzubauen ist keine leichte Aufgabe, aber es kann unglaublich lohnend sein. Menschen sind soziale Tiere, und sich in guten und schlechten Zeiten auf eine andere Person stützen zu können, bietet tiefen Komfort und Sicherheit.

Wenn Sie und Ihr Partner Schwierigkeiten haben, Vertrauen in eine Beziehung aufzubauen, nachdem diese unterbrochen wurde, wenden Sie sich an einen Berater, der Ihnen helfen kann. ReGain.us kann Sie mit einem erfahrenen Berater zusammenbringen, egal wie beschäftigt Ihr Zeitplan mit individueller oder Paarberatung ist.