Wie man in einer Beziehung auf gesunde Weise dominant wird

Dominanz in Beziehungen hat seit langem einen schwierigen Ruf und wurde entweder als Missbrauch oder als BDSM angesehen. Dies sind jedoch nicht die einzigen Wege, auf denen Dominanz auftritt. In der Tat kann Dominanz und eine dominante Persönlichkeit innerhalb einer Beziehung eine positive Sache sein, wenn sie im richtigen Kontext und in der richtigen Form verwendet werden. Dies kann eine Möglichkeit sein, die Beziehungen zu verbessern und sicherzustellen, dass beide Parteien so viel wie möglich das bekommen, was sie wollen.



Quelle: rawpixel.com

Was ist Dominanz?



Dominanz bedeutet, die Kontrolle über etwas zu haben, und für diejenigen in einer Beziehung ist dies seit langem als ausschließlich die Kontrolle über ihren Partner charakterisiert. Stattdessen kann Dominanz auf gesunde Weise genutzt und auf beide Partner gleichermaßen angewendet werden. Dies gibt jedem Partner das Gefühl, ein gewisses Maß an Kontrolle zu haben, und dies stellt auch sicher, dass beide Partner in der Lage sind, das zu bekommen, was sie in der Beziehung wollen und brauchen. Wenn beide Partner dominieren, übernehmen sie gemeinsam die Kontrolle über die Situation und opfern nicht die individuellen Bedürfnisse, die sie haben.

Beherrsche den gesunden Weg



Das erste, was bei der Gewährleistung einer gesunden Dominanz berücksichtigt werden muss, ist, dass beide Partner in der Lage sind, eine Dominanz auszuüben. Wenn nur ein Partner eine Dominanz ausübt und der andere Partner unterwürfig ist, bedeutet dies, dass ein Partner jederzeit das bekommt, was er will, und der andere Partner sich ihm ständig unterwirft. Dies führt zu einer ungesunden Beziehung, in der ein Partner ständig die Dinge verliert, die für ihn wichtig sind oder die er sich geliebt und umsorgt fühlen muss.



Eine gesunde Dominanz setzt voraus, dass beide Partner für sich selbst eintreten und ihre Wünsche und Bedürfnisse effektiv zum Ausdruck bringen können. Wenn ein Partner damit zu kämpfen hat, ist es wichtig, zusätzliche Hilfe und Unterstützung zu erhalten, um Ermutigung zu geben. Wenn ein Partner nicht in der Lage ist, sich bequem in einen dominanten Lebensstil zu begeben, wird er schließlich nicht in der Lage sein, das zu bekommen, was er vom anderen Partner benötigt. Dies kann zu Problemen innerhalb der Beziehung führen und die Fortsetzung der Beziehung erschweren.

Jeder muss seine Bedürfnisse erfüllen

Eine Möglichkeit, auf gesunde Weise einen Weg der Dominanz einzuschlagen, besteht darin, sicherzustellen, dass beide Partner bequem äußern, was sie brauchen. Diese Bedürfnisse könnten Kleinigkeiten sein, wie das Bedürfnis nach Nahrung oder Unterkunft. Sie könnten umfangreicher sein, beispielsweise wenn sie zu einem bestimmten Zeitpunkt Kameradschaft benötigen. Das Wichtigste ist nicht, welche Art von Bedürfnissen die Partner haben, sondern dass sie sich wohl fühlen, wenn sie der anderen Person zu dem Zeitpunkt, zu dem sie sie brauchen, von diesen Bedürfnissen erzählen. Dies ermöglicht es dem anderen Partner, alles zu tun, um die Beziehung auf gesunde Weise zu unterstützen.

Zweitens müssen beide Partner es sich bequem machen, ihre Wünsche miteinander auszudrücken. Wo Bedürfnisse manchmal einfacher sind, weil sie sich auf grundlegende Aspekte des menschlichen Zustands konzentrieren, können Bedürfnisse etwas frivoler wirken. Partner, die Schwierigkeiten haben, sich auszudrücken, haben oft Probleme damit, weil sie der Meinung sind, dass dies unwichtige Dinge sind oder dass ihre Wünsche ihrem Partner schwer zu erklären sind. Ein Bedürfnis könnte überhaupt alles sein, und deshalb werden einige Partner Schwierigkeiten haben, weil sie das Gefühl haben, dass ihre Wünsche albern sind oder dass ihr Partner sie nicht versteht.



Wenn sich einer der Partner nicht wohl fühlt, seine Wünsche auszudrücken, egal wie albern & rsquo; albern & rsquo; Sie könnten es sein, es könnte etwas Negatives für die Beziehung bedeuten. Nicht nur das, es bedeutet auch, dass einer oder beide Partner mit der Dominanz zu kämpfen haben, die sie ausstellen. Dies könnte dazu führen, dass ein Partner dominanter ist als der andere, und dass beide Partner ein wenig Hilfe benötigen, um sich gegenseitig das richtige Maß an Unterstützung und Ermutigung zu bieten. Der Schlüssel liegt darin, so schnell wie möglich zu erkennen, wo die Probleme auftreten, und nach Möglichkeiten zu suchen, wie jeder Partner Änderungen in der Beziehung vornehmen kann.

Quelle: rawpixel.com

Dominanz richtig lernen

Für diejenigen, die mit diesem Prozess zu kämpfen haben, ist das erste, klein anzufangen. Das Ausdrücken von Grundbedürfnissen könnte so einfach sein wie & rsquo; Ich brauche etwas zum Abendessen. & Rsquo; Es ist ein Ausdruck eines Grundbedürfnisses und es sollte leicht auszudrücken sein, da der Einzelne versteht, dass dies ein Bedürfnis ist, das jeder um sich herum hat. Das Bedürfnis zu essen ist weit verbreitet, verständlich und leicht auszudrücken. Dies muss jedoch wiederholt durchgeführt werden, damit sich der Einzelne damit wohler fühlt und das Gefühl hat, dass sein Partner daran interessiert ist, ihm zu helfen.

Von dort aus ist es wichtig, dass sich jeder Partner mit dem Ausdrücken von Wünschen vertraut macht. In dieser Praxis kann es für jeden Partner möglich sein, sich zu verpflichten, jeden Tag mindestens einen Wunsch zu äußern, für etwas, das keine grundlegende Notwendigkeit darstellt. Dies kann ein Wunsch nach einem bestimmten Gegenstand oder nach einem Partner sein, der ihnen eine Antwort gibt, oder nach irgendetwas anderem. Voraussetzung ist, dass jeder Partner die Anfrage stellen muss und der andere Partner die Anfrage abhören und bearbeiten muss.

Wenn sich jeder Partner mit diesen Dingen wohler fühlt, wird es für jeden Partner zur zweiten Natur, sich vollständiger auszudrücken und für den anderen Partner ebenfalls angemessen auf seine Bedürfnisse oder Wünsche zu reagieren. Der beste Weg, dies zu tun, besteht auch darin, mehr über die andere Seite der Persönlichkeit zu erfahren. Es geht nicht nur darum zu verstehen, wie man dominant ist und wie man jederzeit die Kontrolle hat. Es geht auch darum zu lernen, wie man dem Partner die Dinge gibt, die er will und braucht, und dies erfordert auch ein gewisses Maß an Unterwerfung.

Quelle: rawpixel.com

Gesunde Unterwerfung verstehen

Wie bei der Dominanz hatte die Unterwerfung immer einen negativen Unterton, da viele glauben, dass dies einfach nachgibt und andere über sie laufen lässt. Während dies eine Iteration der Übermittlung ist, ist es nicht die gesunde Art und Weise, wie sie durchgeführt wird, und als solche ist es nicht die Methode, die hier diskutiert wird. Stattdessen kann eine gesunde Unterwerfung die Dominanz und Kontrolle mit der Unterwerfung und der Unterstützung des Partners in Einklang bringen. Dies ist ein komplexes Gleichgewicht, mit dem selbst die erfahrensten Partner manchmal zu kämpfen haben. Es ist jedoch äußerst wichtig.

In der Lage zu sein, Verantwortung zu übernehmen und einem Partner zu sagen, was benötigt oder gewünscht wird, ist gesund und führt zu Verbesserungen in der Beziehung, solange der andere Partner auch die Möglichkeit erhält, seine Bedürfnisse und Wünsche auszudrücken. Wenn dies der Fall ist, zeigt jeder Partner standardmäßig Dominanz und Unterwerfung. Es gibt aber auch andere Aspekte dieses Prozesses. Um auf gesunde Weise unterwürfig zu sein, muss der Partner nicht einfach alles akzeptieren, was sein Partner sagt. Es muss immer ein gewisses Maß an Geben und Nehmen geben.

Der Partner muss verstehen können, wann es Zeit ist, seinen Partner den Weg zu lassen, und wann es wichtig ist, stattdessen das zu nehmen, was er braucht. Dies bedeutet, jederzeit Situationen abzuwägen und zu bestimmen, auf welche Bedürfnisse im Moment eingegangen werden soll. Wenn ein Partner hungrig ist und der andere nicht, sollte das Erhalten von Essen Priorität haben. Der Partner, der nicht hungrig ist, kann in diesem Fall unterwürfig sein, und der Partner, der hungrig ist, kann dominant sein. Dies ist zwar ein vereinfachtes Beispiel, zeigt jedoch, dass beide Partner gleichzeitig auf ihre Bedürfnisse und die Bedürfnisse ihrer Partner eingehen.

Wenn Sie mit dem Gleichgewicht zwischen Dominanz und Unterwerfung zu kämpfen haben, ist es möglicherweise ein guter Zeitpunkt, sich mit psychischer Gesundheitshilfe zu befassen. Sie können viel Unterstützung und Ermutigung erhalten, indem Sie einen Psychotherapeuten alleine oder mit Ihrem Partner aufsuchen. Und das Beste ist, dass Sie sich keine Sorgen mehr machen müssen, ob Sie tatsächlich in ein Büro gehen. Sie können die Hilfe, nach der Sie suchen, sofort und bequem von zu Hause aus erhalten. Sie müssen sich lediglich bei ReGain anmelden, um mehr zu erfahren.

Quelle: rawpixel.com

ReGain ist ein vollständig online verfügbares System, mit dem sich jeder anmelden und einen Therapeuten finden kann, bei dem er sich wohl fühlen kann. Was noch besser ist, ist, dass der Therapeut, den Sie auswählen, nicht geografisch in Ihrer Nähe sein muss. Da die Sitzungen alle online stattfinden, gibt es keine Begrenzung dafür, mit wem Sie sprechen können oder wo einer von Ihnen sein kann. Sie benötigen lediglich eine Internetverbindung und ein mit dem Internet verbundenes Gerät, um eine Sitzung zu starten und Ihre Beziehung oder Ihre eigene psychische Gesundheit zu verbessern. Und das alles ohne jemals einen Fuß in ein Büro zu setzen oder auf der sprichwörtlichen Couch zu sitzen.

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Was ist in einer Beziehung dominant?
Dominant ist eine Art von Beziehung, in der Sie einen dominanten Partner haben. Einige Menschen gehen eine dominante unterwürfige Beziehung ein, die in ihr Sexualleben eintritt. Diese Art des Rollenspiels soll Ihnen beiden ein gutes Gefühl geben. Die Art der Beziehung, die nur einen dominanten Partner umfasst, ist etwas anderes. Diese Art von Beziehung kann Ihre geistige Gesundheit beeinträchtigen.

Dominante Beziehungen und Unterwerfungsbeziehungen oder eine BDSM-Beziehung sind eine Art von Beziehung, bei der Sex im Mittelpunkt steht. Sicher, Sie mögen sich verlieben oder verliebt sein, aber die Ziele mit Dom-Sub-Beziehungen konzentrieren sich auf Ihre sexuellen Beziehungen. Bei einer BDSM-Beziehung ist eine Partei der dominierende Partner und die andere der unterwürfige Partner. Denken Sie an 50 Shades of Grey, wenn Sie versuchen, die Rollen einer dominanten unterwürfigen Beziehung zu verstehen. Schmerz oder missbräuchliche Handlungen waren niemals ein beabsichtigtes Ziel oder ein Teil des dominanten unterwürfigen Lebens und der Beziehung. Ein angenehmes Sexualleben war das Hauptziel. Während sich einige Menschen, die dominante und unterwürfige Beziehungen eingehen, verlieben, verlieben sich andere nicht. In 50 Shades of Grey verliebten sich die Hauptfiguren schließlich und spielten sowohl mit Vanille-Beziehungen als auch mit einer dominanten unterwürfigen Beziehung. Während der & ldquo; rote Raum des Schmerzes & rdquo; wurde so genannt, die Idee des Dominierens ist es, das größtmögliche Vergnügen zu bieten, selbst wenn der Raum wie eine Folterkammer aussah.

Was ist ein dominantes Verhalten?

Dominantes Verhalten ist im Wesentlichen eine Hauptrolle in einer Master-Slave-Beziehung. Der Sklave soll jedoch niemals verletzt werden. Es wird erwartet, dass sie ein intensives Vergnügen erleben. Sie sind ein Sklave der Leidenschaft. Eine dominante Unterwerfungsbeziehung dreht sich um eine natürlich dominante Person, entweder männlich oder weiblich. Der dominante Partner hat die Aufgabe, beiden Parteien in der dominanten unterwürfigen Beziehung das größte Vergnügen zu bereiten, wobei die unterwürfige Partei nach Lust und Laune ihres Herrn handelt.
Außerhalb von Dom-Sub-Beziehungen versucht ein dominanter Partner, die Kontrolle über das Leben der unterwürfigen Person zu haben. Sie sind kontrollierend, aggressiv und mutig. Während diese Persönlichkeitsmerkmale auch in einer dominanten unterwürfigen Beziehung verwendet werden können, handelt es sich um kontrollierte Aggression. Obwohl die beiden ähnlich erscheinen mögen, sind die Endergebnisse nicht dieselben. Eine dominante Person ist egozentrisch, wobei es bei der dominanten Person in einer dominanten unterwürfigen Beziehung darum geht, Vergnügen zu bereiten. Die beiden Rollen wurden in den 50 Shades of Grey-Romanen erklärt.

Während eine dominante unterwürfige Beziehung nicht jedermanns Sache ist, können diejenigen, die schlicht und eintönig sind und mit dominanten unterwürfigen Beziehungen herumspielen, aus einem Funk herauskommen, wenn Sie sich mit Vanille-Beziehungen langweilen. Sie können mit Ihrem Ehepartner Rollenspiele spielen und entscheiden, wer die dominierende und wer die unterwürfige Rolle spielt. Eine BDSM-Beziehung kann eine Menge Spaß machen, wenn Sie es sicher machen und etwas anderes als einfache Vanille-Beziehungen erleben möchten.

Was bedeutet es, unterwürfig zu sein?

Unterwürfig zu sein bedeutet, genau das zu tun, was Ihr dominanter Partner will, ohne zu fragen oder zu zögern. Während dies missbräuchlich klingt, ist es in einer sicheren Umgebung genau das Gegenteil. Unterwürfige Beziehungen können tatsächlich äußerst angenehm sein und sich positiv auf Ihre geistige Gesundheit auswirken. Bei diesen Arten von Beziehungen geht es darum, Ihnen, der unterwürfigen Partei, so viel Freude wie möglich an Ihrem Sexualleben zu bereiten. Während einige es für eine Master- und Slave-Beziehung halten, können beide Parteien, wenn sie richtig gemacht werden, sehr glücklich und erfüllt sein.

Sind unterwürfige Beziehungen nicht alle angenehm? Ja. Wenn Sie sich in einer missbräuchlichen Beziehung befinden, sind die dominanten und unterwürfigen Rollen klar herausgestellt und können erniedrigend und schmerzhaft sein. Darum geht es im BDSM-Lebensstil nicht. merken Sie sich. Es gibt eine klare Unterscheidung zwischen einer befriedigenden und lustvollen dominanten und unterwürfigen Beziehung und einer missbräuchlichen, gefährlichen Art von Beziehung.

Was sind die Merkmale einer dominanten Persönlichkeit?

Die Merkmale einer dominanten Persönlichkeit sind:

  • Stark
  • Fett gedruckt
  • Herrisch
  • Maßgebend
  • Steuern

Betrachtet man jedoch eine dominante unterwürfige Beziehung, so ist dies auch die dominante Persönlichkeit

  • Sehr besorgt um die Zufriedenheit ihrer Subs
  • Kann die Zufriedenheit kontrollieren, die von ihrem Sub erreicht wird
  • Kann die Menge an Vergnügen kontrollieren, die beide Parteien erhalten

Wie Sie sehen können, ist in einer dominanten unterwürfigen Art von Beziehung das Gefühl der Unterwürfigen genauso oder wichtiger als das Gefühl der dominanten Person.

Was bedeutet dominiert?

Dominant bedeutet, die Kontrolle über jemanden zu haben. Es gibt eine einfache Möglichkeit, ein Gespräch zu dominieren, aber niemanden sprechen zu lassen. Es gibt auch herausfordernde Möglichkeiten, einen Raum als Redner zu dominieren. Im Schlafzimmer ist eine dominierte Rolle und Art von Beziehung eine von Macht und Position, um Freude an ihrer Unterwürfigkeit hervorzurufen. Während es bei all diesen Beispielen letztendlich um Kontrolle geht, ist die Art und Weise, wie Kontrolle erreicht wird und das Endziel unterschiedlich ist.

Was bedeutet Dominanz?

Dominanz bedeutet, jemanden oder etwas zu überwinden. Sie können Dominanz auf dem Baseballfeld haben, als erstklassiger Schlagmann, oder Sie können Dominanz im Schlafzimmer in einer dominanten unterwürfigen Beziehung haben.

Wenn wir über einen dom sub-Beziehungstyp sprechen, sprechen wir davon, dass eine Person in erster Linie der dominante Beziehungstyp ist und die andere Person einen unterwürfigen Beziehungstyp hat. Eine dominante unterwürfige Beziehung funktioniert normalerweise nicht, wenn beide Personen dominant sind oder beide Personen unterwürfig sind. So funktioniert diese Art von Beziehung nicht und es ist das Geheimnis Ihres Erfolgs in einer Dom-Sub-Beziehung.

Was ist eine starke Persönlichkeit?

Eine starke Persönlichkeit ist eine, die mutig und aggressiv ist. Menschen, die kontrollieren und egozentrisch sind, sollen oft eine starke Persönlichkeit haben. Es ist schwer, eine angenehme Art von Beziehung zu jemandem zu haben, der eine starke Persönlichkeit hat; Sie wollen oft die Kontrolle über alles. Mit jemandem mit einer starken Persönlichkeit verheiratet zu sein, kann manchmal Ihre geistige Gesundheit belasten. Wenn Sie nicht selbst mutig sind, ist es nicht ratsam, eine Beziehung zu einer Person mit einer starken Persönlichkeit einzugehen, wenn Sie oft ängstlich oder leicht zu beleidigen sind. Wenn Sie sich Sorgen über die Art der Beziehung machen, in der Sie sich befinden, und deren Auswirkungen auf Ihre geistige Gesundheit, sollten Sie sich beraten lassen. Ihr Therapeut kann Ihnen helfen, festzustellen, ob Sie in einer gesunden oder einer toxischen Beziehung stehen.

Wie gehen Sie mit einer dominanten Person um?

Wenn Sie in der Nähe einer dominanten Person sind, die Sie nicht mögen, ist es am besten, Abstand zu ihnen zu halten. Allerdings sind nicht alle dominanten Menschen böswillig. Einige dominante Menschen dominieren im Schlafzimmer nur, wenn sie Rollenspiele spielen, und sind gegenüber der Öffentlichkeit ziemlich schüchtern. Andere Menschen sind in allen Aspekten ihres Lebens dominant und verbrauchen Ihre geistigen und körperlichen Energien. Wenn dies der Typ von Person ist, mit dem Sie es zu tun haben, ist es am besten, so viel Interaktion wie möglich zu vermeiden. Es ist in Ordnung, giftige, dominierende Menschen aus Ihrem Leben herauszuschneiden. Es macht Sie nicht zu einem schlechten Menschen, wenn Sie Ihre allgemeine psychische Gesundheit schützen.

In der heutigen Psychologie wurde festgestellt, dass es dominante Menschen in Beziehungen und Dom-Sub-Beziehungen gibt. Diese sind nicht gleich. Wenn Sie sich jemals unsicher sind, ist es am besten, einen Therapeuten zu finden und zu besprechen, wie Ihre Situation in Bezug auf das ist, was die Psychologie heute als akzeptable Dom-Sub-Beziehung beschreibt. Üblicherweise rechtfertigen Menschen unethisches Verhalten, indem sie es unangemessen kennzeichnen. Wichtige Informationen zu Dom-Sub-Beziehungen sind Peer-Review-Veröffentlichungen zu diesem Thema.

Es gibt eine Fülle von Männern, die dom Unterbeziehungen genießen, und eine Fülle von Männern, die & ldquo; Vanille Sex & rdquo; Beziehungen. Während einige Vanille-Sex-Männer Angst haben, ausgelacht zu werden, gibt es keinen richtigen oder falschen Weg, um eine Beziehung zu haben. Sie sollten niemals Angst haben, beim Sex ausgelacht zu werden. Wenn Sie Angst haben, ausgelacht zu werden, sollten Sie einen Therapeuten finden, der Ihre Bedenken bespricht.

Was bedeutet dominant in einer Beziehung?

Dominant in einer Beziehung bedeutet, dass Sie eine dominante und unterwürfige oder dom-untergeordnete Beziehung haben. Um dominante Partner in einer Beziehung zu haben, müssen Sie und Ihr Partner sich sicher fühlen. Die dom sub sexuelle Wünsche Beziehung Sex soll für beide Seiten von Vorteil sein. Dominante Partner sind trotz ihres Namens nicht diejenigen, die nur Freude haben. Es ist ihre Aufgabe, dafür zu sorgen, dass ihr unterwürfiger Partner genauso viel oder mehr Spaß am Sex hat als die dominierenden Personen. Das Geheimnis Ihres Erfolgs in einer Dom-Sub-Beziehung ist, wie viel Freude Sie daran haben. Sie können überrascht sein, dass Sie sexuell gründlich erfüllt werden könnten. Psychologie, die das Rauchen beendet, ist nicht der Schlüssel; Der Schlüssel ist die vollständige Zufriedenheit.

In einer dominanten und unterwürfigen Beziehung sind die dominanten Partner oft ein dominanter Mann. Während sie sicherstellen, dass sich ihre Unterwürfigen immer sicher fühlen, besteht ihre Aufgabe darin, die Grenzen des sexuellen Vergnügens, der sexuellen Lustbeziehungen, des Sex und des Rollenspiels zu überschreiten. Selten sind jedoch Eheergebnisse oder Verlobungsringe. Dominante Männer agieren bei sexuellen Aktivitäten dominant. Frauen, die eine Dom-Sub-Beziehung eingehen, müssen geliebt werden. Es hat auch nichts mit Psychologie zu tun, die das Rauchen beendet.

Dominante Partner und dominante Personen haben gerne die Kontrolle im Schlafzimmer, können aber auch ein dominanter Mann in seinem Lebensunterhalt sein.

Dominante Partner in einer Beziehung erfordern, dass Ihr Partner Sie nicht verletzt und sich an Ihre Grenzen und sicheren Worte hält. Ob die dominante Frau oder der dominante Mann Beziehungen hat Sex Familienleben und sexuelle Lustbeziehungen Sex sind die gemeinsamen Faktoren.

Was bedeutet es, dominant zu sein?

In einer dominanten unterwürfigen Beziehung muss eine Partei der Beziehung verantwortlich sein. Dominante Partner wünschen sich, dass das sexuelle Familienleben unter ihrer Leitung steht. Wenn die Beziehungen ein geringes sexuelles Verlangen haben, sind die dominierenden Partner weiterhin für die Szenarien verantwortlich. Dies bedeutet, dass nicht alle dominanten Partner laut der heutigen Psychologie die ganze Zeit sexuelle Aktivitäten ausüben.

Dominante Männer verwenden gerne Peitschen, Handschellen und Rollenspiele, um Fantasien oder Spiele nachzustellen. Wo unterwürfige Männer gerne im Bett dominiert werden, kontrollieren dominante Männer gerne das gesamte Szenario. Dominante Männer zu sein ist nicht dasselbe wie missbräuchliche Dominanz. Sie sind in der Tat sehr unterschiedlich.

Dominante Beziehungen in einer dominanten Partnerrolle sind ohne Missbrauch. Wenn Sie in einer missbräuchlichen Beziehung mit der Dominanz eines Mannes stehen, wird empfohlen, dass Sie einen Therapeuten oder eine Teletherapie suchen, um zu verstehen, was passiert.

Dom-Sub-Beziehungen oder solche mit dominanten Partnern lassen normalerweise keinen Missbrauch zu. Dies ist heute in der Psychologie gut bekannt. Wenn Sie missbraucht werden, geschieht dies durch die Hände einer gewalttätigen Person. Sie sollten einen Therapeuten, eine Selbsthilfegruppe, einen Psychiater oder ein Behandlungszentrum finden, um dem Missbraucher zu entkommen. Wenn Sie derzeit Opfer häuslicher Gewalt sind, wenden Sie sich bitte an die nationale Hotline für häusliche Gewalt unter 1-800-799-7233.

Es gibt eine Fülle von Männern, die dominante Partnerbeziehungen pflegen, die ihrem Geliebten niemals körperlich schaden würden. Häufige Methoden, mit denen Menschen unethisches Verhalten rechtfertigen, wenn sie versuchen zu sagen, dass körperlicher Missbrauch Teil von Dom-Sub-Beziehungen ist. Dies ist einfach nicht der Fall. Wichtige Informationen zu Dom-Sub-Beziehungen sind Peer-Review-Veröffentlichungen zu diesem Thema.

Wie gehst du mit einem dominanten Freund um?

Wenn Sie in einer Dom-Unterbeziehung mit einem dominanten Partner sind und der Dom Ihr Freund ist, müssen Sie damit rechnen, dass die Beziehung Grenzen und Richtlinien erfordert. Erwarten Sie jedoch keinen Verlobungsring. Beziehungssex und dominante Partner, die Beziehungssex wünschen, werden nicht unbedingt als dasselbe angesehen.

Die übliche Art und Weise, wie Menschen es rechtfertigen, sich auf eine Dom-Sub-Beziehung oder eine dominante Partnerbeziehung einzulassen, ist, dass sie harten Sex mögen. Dominante Partner sind jedoch nicht nur Sexspielzeuge, die grob verwendet werden sollen. Sie sollten auch nicht damit rechnen, einen Verlobungsring zu bekommen. Einige dominierende Beziehungen mit geringem sexuellem Verlangen basieren auf der Notwendigkeit, dass jemand in der Nähe ist. Dominante Männer hatten möglicherweise keine liebende Mutter und möchten nur, dass ihre dominanten Partner das liefern, was sie als Kind nicht hatten. Das klingt zwar bizarr, ist aber nicht als inzestuell anzusehen. Dies bedeutet, dass das Verlangen nach einer Vertrauensdominanzbeziehung als Erwachsener so aussehen kann, als ob dominierende Beziehungen mehr auf Liebe als auf Lust beruhen. Bei diesen Beziehungen mit geringem sexuellem Verlangen geht es wiederum mehr darum, geliebt zu werden als um das Verlangen nach sexuellem Rollenspiel. Psychologie, die mit dem Rauchen aufhört, ist nicht der Wunsch. Das Geheimnis Ihres Erfolgs besteht darin, einen Partner zu finden, der Ihre Bedürfnisse explizit erfüllt.

Was ist eine Einreichung?

Eine Unterwerfung oder Unterwürfigkeit ist die Person, die den Anweisungen ihrer dominanten Partner folgt und im Bett dominiert wird. Unterwürfige sind selten Teil der sozialen Dominanz, bei der mehrere dominante Partner sexuelle Handlungen ausführen. Unterwerfung ist der Akt sexueller Sexualbeziehungen in Verbindung mit dominanten Männern oder dominanten Frauen, die das sexuelle Szenario kontrollieren.

Wenn Sie jemals das Gefühl haben, dass Ihre unterwürfige Rolle nicht so ist, wie Sie es möchten, ist es wichtig, mit Ihrem Dom zu sprechen. Wenn sie nicht reagieren, sollten Sie sich an einen Fachmann wenden, der die Psychologie heute versteht. Dies kann Folgendes umfassen:

Finde eine Selbsthilfegruppe für Unterwürfige

Finde einen Psychiater

Finden Sie einen Psychiater finden Sie eine Selbsthilfegruppe

Finde einen Therapeuten

Finden Sie Teletherapie

Finden Sie ein Behandlungszentrum für Unterwürfige

Die Psychologie hat heute viel Einblick in die Dom-Unterwelt. Wenn Sie einen Therapeuten finden, kann dieser Ihnen einen Einblick geben, warum man Teil einer Dom-Sub-Beziehung sein möchte. Zu einem bestimmten Zeitpunkt wurden dom-Sub-Beziehungen im Mainstream nicht diskutiert. Jetzt sind sie jedoch Trendthemen. Es ist wichtig, einen Therapeuten zu finden und die Erkenntnisse der Psychologie heute zu diskutieren, wenn Sie sich unwohl fühlen. Finden Sie mit Hilfe eines Psychiaters ein Unterstützungssystem, das Ihnen helfen kann, Ihre Rolle in der Dom-Subwelt herauszufinden und ob Sie weiterhin ein Teil davon sein möchten. Wenn Sie einen Therapeuten finden, ist es wichtig, nachzufragen, wenn Sie langfristige Bedenken hinsichtlich der psychischen Gesundheit in Bezug auf die Welt haben, in der Sie zuvor tätig waren. Üblicherweise rechtfertigen Menschen unethisches Verhalten, indem sie es unangemessen kennzeichnen. Wichtige Informationen zu Dom-Sub-Beziehungen sind Peer-Review-Veröffentlichungen zu diesem Thema.

Die Psychologie ist heute umfangreicher und es gibt Experten in der Dom-Unterwelt, die sich auf den Lebensstil und andere Trendthemen der Beziehungen spezialisiert haben. Es ist wichtig, einen Therapeuten, eine Selbsthilfegruppe, einen Psychiater, ein Behandlungszentrum oder eine Teletherapie zu finden, wenn Sie sich für einen Lebensstil entscheiden. Die heutige Psychologie ist eher in der Lage, Ihnen zu helfen, Ihre Sorgen und Zweifel zu überwinden und einen sicheren und gesunden Weg zu finden, um zu reisen.