Kann Pornosuchtberatung meiner Beziehung helfen?

Pornosucht hat erst vor kurzem viel Anerkennung von der medizinischen Gemeinschaft erhalten. Ob Verhaltensabhängigkeiten auf dem gleichen Niveau wie andere Abhängigkeiten wie Drogenmissbrauch oder Glücksspiel sind, steht noch zur Debatte. Viele Menschen haben jedoch berichtet, dass übermäßiger Gebrauch von Pornos Probleme in ihren Beziehungen verursacht hat.

Quelle: rawpixel.com



Der heutige Hochgeschwindigkeits-Internetporno verursacht weitaus häufiger Sucht als die schmutzigen Magazine der Vergangenheit. Pornosucht kann einer Beziehung großen Schaden zufügen, insbesondere wenn sie lange Zeit im Geheimen betrieben wird. Jemand, der sich mit einer Pornosucht befasst, kann dies ablehnen und sich zu verlegen fühlen, um sich über sein Problem zu informieren.

Normalerweise muss eine Person zugeben, dass sie eine Pornosucht hat, nachdem sie von ihrem Partner erwischt wurde. Manchmal kann es auch eine andere Krise geben, die durch ihre Sucht verursacht wird, z. B. hohe Kreditkartenrechnungen beim Kauf von Inhalten für Erwachsene oder Verlust von Arbeitsplätzen aufgrund verminderter Produktivität. Was auch immer der Fall sein mag, sobald eine Pornosucht fest etabliert ist, kann sie eine Beziehung bedrohen.



Was definiert Pornosucht?

Pornos sind bei Erwachsenen auf der ganzen Welt weit verbreitet. Viele Sexualgesundheitsexperten sind sich einig, dass Pornos möglicherweise eine Rolle als Teil eines gesunden Sexuallebens spielen können. Wo ist die Grenze zwischen einem gesunden Pornokonsum und einer möglichen Sucht gezogen?

In einfachen Worten bedeutet eine Pornosucht, dass Sie sich trotz negativer Konsequenzen zwanghaft regelmäßig Pornos ansehen oder darauf zugreifen. Es wird als Verhaltenssucht angesehen, eine Art von Sucht, die in einigen Teilen der medizinischen Gemeinschaft noch immer einer genauen Prüfung unterzogen wird. Pornosucht ist derzeit nicht im DSM-V enthalten.



Pornosucht kann aufgrund der leichten Zugänglichkeit neuartiger Reize besonders heimtückisch sein. Es gibt eine unendliche Menge an pornografischem Material im Internet, von denen ein Großteil kostenlos ist.



Daher wird die Sucht nach Pornografie zu einer häufigen Beschwerde, insbesondere bei jungen Männern. Vorläufige Untersuchungen haben den Zusammenhang zwischen Porno und sexuellen Leistungsproblemen, einschließlich erektiler Dysfunktion (ED), bestätigt. Ihre Erwartungen, wie Ihr Partner aussehen sollte oder wie sich Sex anfühlen sollte, werden durch die Fantasie verzerrt und verzerrt. Kein Partner, egal wie experimentell oder attraktiv, kann jemals mit der endlosen Neuheit des Pornos mithalten.

Anzeichen einer Pornosucht sind:

  • Sie können nicht aufhören, Pornografie anzusehen, obwohl Sie dies möchten und versuchen.
  • Sie werden wütend oder gereizt, wenn Sie zu lange ohne Pornografie bleiben. Sie können Ihren Partner angreifen oder leicht die Beherrschung verlieren.
  • Sie haben einen starken, schwer zu widerstehenden Drang (Zwang), regelmäßig Pornografie anzusehen.
  • Sie verbergen Ihr Verhalten vor Ihrem Partner, egal ob es sich unbemerkt davonschleicht oder wartet, bis er schlafen geht.
  • Sie können eine Erektion leicht zum Porno erreichen, aber nicht mit einem Partner. Sie können sogar heimlich von Pornos träumen, die Sie beim Geschlechtsverkehr gesehen haben, um aufgeregt zu bleiben.
  • Sie suchen zunehmend nach neuartigen oder schlüpfrigen Reizen, um die gleiche Aufregung zu erreichen. Sie können Material anzeigen, für das Sie sich später schämen.
  • Sie haben das Interesse an Sex verloren, obwohl Sie glauben, dass Sie von Ihrem Partner sehr angezogen sind. In einigen Fällen kann dies zu Leistungseinbußen und erektiler Dysfunktion führen.
  • Sie ziehen sich von Ihrem Partner und anderen zurück. Sie können mit Schuldgefühlen, Scham oder Taubheit kämpfen.

Ist Pornosucht dasselbe wie Sexsucht?

Quelle: rawpixel.com

Pornosucht und Sexsucht werden beide als Verhaltenssucht angesehen, aber sie sind nicht dasselbe. Tatsächlich wenden sich viele Menschen Pornos zu, anstatt Sex zu haben. Das liegt daran, dass die Person süchtig nach dem Gefühl der Belohnung und Neuheit wird, das sie beim Anschauen von Pornos erlebt. Eine Person kann pornosüchtig sein, ohne jemals ihren Ehepartner zu betrügen.



Was verursacht Pornosucht?

Viele Menschen sehen sich Pornos an, aber nur wenige entwickeln eine Sucht. Was führt dazu, dass manche Menschen süchtig werden und andere nicht?

Pornosucht kann sich entwickeln, weil das Gehirn lernt, eine starke Belohnung mit der Routine des Betrachtens von Pornos und des Masturbierens zu verbinden. Eine Person kann übermäßigen Pornokonsum nicht nur zum sexuellen Vergnügen, sondern auch als Mechanismus zur Bewältigung von Fehlanpassungen verwenden für:

  • Stress abbauen
  • Langeweile lindern
  • Emotionen managen
  • Einsamkeit lindern

Wissenschaftler sind sich nicht ganz sicher, warum manche Menschen eine Pornosucht entwickeln, andere nicht. Eine Theorie besagt, dass manche Menschen genetische Schwächen haben können, die sie für bestimmte Arten von Sucht prädisponieren. Andere befürworten, dass verschiedene ökologische und soziale Faktoren eine Rolle spielen könnten.

Wie Pornos das Belohnungssystem des Gehirns entführen

Unser Gehirn ist fest verdrahtet, um die Dinge zu suchen, die unser Überleben am meisten fördern: Nahrung, Wasser und Sex sind nur einige davon. Jedes Mal, wenn wir eine Aktion ausführen, die unser Gehirn als lohnend registriert, wird in einem Teil des Gehirns, der als Nucleus accumbens bekannt ist, ein Spritzer Dopamin freigesetzt. Missbrauchssubstanzen wie Alkohol, Kokain und Amphetamine setzen einen weitaus höheren Dopaminspiegel frei als natürliche Reize. Pornos setzen auch eine höhere Menge an Dopamin frei als natürlicher Sex.

Ein Teil davon ist auf die Neuheit des Internet-Pornos zurückzuführen. Es gibt immer ein anderes Foto, um ein anderes Video anzusehen. Dies stimuliert das natürliche Suchverhalten des Gehirns. Im Laufe der Zeit verdrahtet sich das Gehirn über einen Prozess, der als 'Neuroplastizität' bekannt ist, und stellt eine starke Verbindung zwischen Pornokonsum und Belohnung her. Wie bei jeder anderen Sucht dauert es umso länger, bis die gleiche Menge Dopamin freigesetzt wird, je länger die Sucht anhält.

Wie Pornosucht eine Beziehung negativ beeinflussen kann

Es gibt zwei Hauptteile einer Beziehung, die leiden, wenn ein Partner mit einer Pornosucht zu kämpfen hat. Das erste ist Intimität. Möglicherweise bevorzugen Sie Pornos gegenüber Sex mit Ihrem Partner. Eine Person könnte niemals die Neuheit liefern, die Pornos können. Dies kann dazu führen, dass Personen mit Pornosucht kein Interesse an Sex haben. Gleichzeitig kann Ihr Partner mit tiefen Gefühlen der Unzulänglichkeit und des geringen Selbstwertgefühls zu kämpfen haben. Sie fühlen sich möglicherweise nicht mehr attraktiv und dies kann dauerhafte Konsequenzen für ihr Vertrauen haben.

Quelle: rawpixel.com

Wie Sie sich vorstellen können, kann dies verheerende Auswirkungen auf die Intimität haben. Einige Paare versuchen, Pornos in die Beziehung zu integrieren, was für einige effektiv sein kann, aber für andere nur den Keil tiefer treibt.

Der zweite Bereich, der von Pornosucht betroffen ist, ist die Entwicklung von Vertrauensproblemen, die die Grundlage der Beziehung untergraben. Vertrauen ist entscheidend für jede romantische Partnerschaft. Ohne sie können zwei Menschen keine Beziehung aufrechterhalten. Einmal gebrochen, kann es schwierig sein, Vertrauen wieder aufzubauen.

Da jemand, der mit einer Pornosucht zu kämpfen hat, normalerweise sein Problem verbirgt und minimiert, kann dies das Vertrauen zwischen ihm und seinem Partner zerstören, wenn die Wahrheit herauskommt.

Wie Pornosuchtberatung helfen kann

Während die medizinische Literatur Pornosucht nicht explizit definiert, funktioniert sie genauso wie andere Verhaltensabhängigkeiten. Es kann sehr schwierig sein, eine Sucht nach Pornografie selbst zu stoppen. Möglicherweise fühlen Sie sich trotz Ihrer besten Versuche, aufzuhören, außer Kontrolle. Sie fühlen sich möglicherweise besiegt und schuldig, insbesondere wenn dies Ihre Beziehung zu Ihrem Partner beeinträchtigt.

Die Beratung zu Pornosucht kann allein oder zusammen mit einem 12-stufigen Genesungsprogramm erfolgen. Sie werden nicht nur lernen, wie Sie mit den Auslösern Ihrer Sucht umgehen, sondern auch, wie Sie die tieferen Probleme lösen, die Sie dazu veranlasst haben, die Sucht überhaupt erst zu entwickeln. Sie und Ihr Partner können lernen, wie Sie das durch die Sucht gebrochene Vertrauen wieder aufbauen und die Intimität wiederherstellen können.

Sie können Probleme haben, besonders zu Beginn der Therapie. Es kann schwierig sein, dem Drang zu widerstehen, Pornografie anzuschauen, insbesondere wenn sie so weit verbreitet ist. Einige Menschen leiden vorübergehend an sexuellen Funktionsstörungen, da sie sich effektiv von der hohen Stimulation von Pornos „entgiften“.

Es kann Zeit und Unterstützung brauchen, um eine Beziehung wieder aufzubauen, Monate oder möglicherweise sogar Jahre. Es kann eine schwierige Reise sein, aber die meisten Paare, die sich dem Prozess verpflichten, berichten, dass es sich lohnt, die Beziehung zu der Person, die sie lieben, wiederherzustellen. Ein Berater kann Ihnen helfen, diese schwierige Zeit zu überstehen.

Die Rolle der Einzeltherapie

Sobald eine Pornosucht offen ist, ist die Paarberatung nicht die einzige Art der Therapie, die erforderlich sein kann, um die Beziehung aufrechtzuerhalten und zu reparieren. Das Herausfinden, dass Ihr Partner pornosüchtig ist, kann sich nachteilig auf Ihr Selbstwertgefühl und Ihr Selbstvertrauen auswirken, selbst wenn Sie sich der Suchtproblematik, die dem Problem zugrunde liegt, logisch bewusst sind. Dies kann in der individuellen Beratung angegangen werden.

Wie andere, die sich mit Sucht befassen, können Sie tiefe Probleme mit dem Selbstwertgefühl und Scham über Ihre Sucht empfinden. Es kann schwierig sein, über das Thema zu sprechen, da Sie sich möglicherweise verlegen oder unbehaglich fühlen. Eine individuelle Therapie ist jedoch unerlässlich, um die Kontrolle über Ihr negatives Denken zu erlangen und Ihre Entscheidungsfreiheit wiederzugewinnen.

Viele Menschen, die eine Pornosucht entwickeln, tun dies aufgrund eines schlecht behandelten psychischen Zustands wie Depressionen oder Angstzuständen. Die Therapie kann helfen, diese Probleme zu lokalisieren und Ihnen die richtige Behandlung zu bieten.

Quelle: rawpixel.com

Sie sind nicht allein

Pornosucht kann verheerende Auswirkungen auf eine Beziehung haben, unabhängig davon, ob Sie sich verabreden oder verheiratet sind. Es gibt jedoch Hoffnung. Mit Engagement und der Unterstützung eines Therapeuten, dem Sie vertrauen können, können Sie sich von der Pornosucht erholen und ein gesundes Maß an Intimität in Ihrer Beziehung wiederherstellen. ReGain.us kann Ihnen bei jedem Schritt auf dem Weg helfen.